.

Auf den Spuren eines ungeklärten Verbrechens

Hinterkaifeck ist der Tatort eines der rätselhaftesten Verbrechen in der deutschen Kriminalgeschichte.

Auf dem Einödhof, etwa 300 Meter von Gröbern entfernt, der im Gemeindegebiet von Wangen (heute: Gemeindegebiet Waidhofen) in Oberbayern lag und etwa sechs Kilometer von Schrobenhausen entfernt war, wurden in der Nacht vom 31. März auf den 1. April 1922 sechs Menschen ermordet, indem der oder die Täter ihnen mit einer Reuthaue den Schädel einschlug(en).

Das Verbrechen wurde bislang nicht aufgeklärt.

 

Die Opfer

  1. Andreas Gruber (* 09.11.1858) und
  2. Cäzilia Gruber (* 27.11.1849), deren verwitwete Tochter
  3. Viktoria Gabriel (* 06.02.1887), deren Kinder
  4. Cäzilia (* 09.01.1915) und
  5. Josef (* 07.09.1919) sowie die ledige Dienstmagd
  6. Maria Baumgartner (* 01.10.1877).

Der Tatort

  Aquarell von Max Binder 1923

Dieses kleine Aquarell, das Hinterkaifeck von der Westseite her zeigt, wurde im Februar 1923 vom Wandermaler Max Binder im Auftrag einer Familie aus Kaifeck genau einen Tag vor dem Beginn der Abrissarbeiten des Hofes fertiggestellt.


Ein weiteres Foto von Hinterkaifeck

Teaser HofbildEin weiteres Hofbild mit lebenden Personen wirft seit Juni 2012 viele Fragen auf. Sehen wir hier ein oder mehrere Opfer? Wann und zu welcher Gelegenheit wurde das Bild aufgenommen?

Ein weiteres Foto von Hinterkaifeck

Das Hinterkaifeck-Wiki

Sie wollen Informationen zum Mordfall Hinterkaifeck und das ohne Registrierung und schnell und bequem? Dann ist sicher das Hinterkaifeck-Wiki genau das Richtige für Sie. Entdecken Sie die Möglichkeiten, die Ihnen das Wiki bietet und stöbern Sie in den schon zusammengetragenen Informationen.

Zum HK-Wiki...

360° Panorama vom ehemaligen Standort des Hofes

Begeben Sie sich in unserem Panorama zum ehemaligen Standort des Hofes Hinterkaifeck, um einen Eindruck von seiner Lage und der Entfernung zur Ortschaft Gröbern zu erhalten.

Der Hof selbst ist im Panorama schemenhaft zu erkennen - der Ersteller des Modells ist Manfred Goethke alias 'Hexenholz'.

360° Panorama vom ehemaligen Standort des Hofes

Radio Ingolstadt über Hinterkaifeck (1991)

Auch Radio-IN beschäftigte sich 1991 mit dem Mordfall Hinterkaifeck.

Lauschen Sie hier der 45-minütigen Dokumentation, die uns als Mitschnitt von einem aufmerksamen User zur Verfügung gestellt wurde.

Radio Ingolstadt über Hinterkaifeck (1991)

Der Zeitzeuge Andreas Schwaiger in einer Befragung 1980

Der Ingolstädter Kriminalhauptkommissar Hans Kolb befragte den Zeitzeugen Andreas Schwaiger am 04. Juli 1980 in dessen Wohnung über den Mordfall Hinterkaifeck.

Der damals 83jährige Schwaiger (*12.02.1897, +08.02.1984), dessen neun Jahre jüngerer Bruder Alois ebenfalls als einer der ersten am Tatort war, brachte schon 1952 die Angaben bei, nach denen die Zeichnung des Anwesens von der Nord- und Südseite angefertigt wurden - hier unter dem Foto Schwaigers ebenfalls zu sehen.

Für die Verfügungstellung dieser Abschrift sei dem Regisseur Kurt K. Hieber herzlichen Dank gesagt!

Der Zeitzeuge Andreas Schwaiger in einer Befragung 1980

Die Neue Augsburger Zeitung vom 06. und 10. April 1922

Der Sonderberichterstatter Hans Lautenbacher veröffentlichte in der von 1857 bis 1951 aufgelegten "Neuen Augsburger Zeitung" (1944-1945 aufgegangen in die "Augsburger National-Zeitung") am o6.April 1922 den ersten umfänglichen Bericht über die Mordtat in Hinterkaifeck.

Das Besondere an den Berichten Lauterbacher's sind wohl die angefertigten Zeichnungen, die den Hof von Norden und Westen aus zeigen.

Die Neue Augsburger Zeitung vom 06. und 10. April 1922

Ein kurzer Filmbeitrag aus der Reihe "Spurlos" (1994)

1994 strahlte der Fernsehsender RTL in seiner Reihe “Spurlos” einen Beitrag über den Mordfall Hinterkaifeck aus, Moderator war der bekannte Schauspieler Charles Brauer. Macher des Films war Kurt Hieber.
Als Übersicht über die damaligen Ereignisse und Zusammenhänge ist dieser Kurzfilm sehr gut geeignet, auch wenn einige Details natürlich aus Mangel an erwiesenen Erkenntnissen der erzählerischen Freiheit geschuldet sind.

Unser Dank gilt RTL vor allem für die recht aufwändige und stimmungsvolle Rekonstruktion, die dem “wahren” HK doch sehr nahe kommt.

Wir haben den Filmbeitrag für Sie als “Einstimmung” in den Mordfall Hinterkaifeck hier aufbereitet...

Hier geht es zum Filmbeitrag

Die historischen Akten

Dank der Hilfe vieler User aus dem Forum von hinterkaifeck.net sind nun wesentliche Teile der in Augsburg und München eingelagerten Akten über den Mordfall erstmals zugänglich und können hier online eingesehen werden.

weiter lesen...


Der "FFB-Bericht"

Der im Jahr 2007 an der Fachhochschule für Verwaltung und Recht in Fürstenfeldbruck bei München erstellte Bericht über den Mordfall Hinterkaifeck ist hier erstmals öffentlich zugänglich.

weiter lesen...


Sterbebildchen

Das im Kirchlein Sankt Vitus in einem alten Kirchenbuch gefundene Bildchen der Hinterkaifecker Opfer gibt auch heute noch Rätsel auf.

Lesen Sie hier, warum...


Danksagung

Der Dank der Betreiber dieser Seiten richtet sich für ihre inhaltliche Zu- und Mitarbeit an alle "Privatermittler", welche den Mordfall Hinterkaifeck durch ihr privates Engagement und erheblichen Rechercheaufwand nicht in Vergessenheit geraten lassen.

 

Hostingpartner

die netztaucher
Am Gutshof 36
Angermünde 16278

Suche

Suche

Login

Login