.

Der Zeitzeuge Andreas Schwaiger in einer Befragung 1980

Der Ingolstädter Kriminalhauptkommissar Hans Kolb befragte den Zeitzeugen Andreas Schwaiger am 04.Juli 1980 in dessen Wohnung über den Mordfall Hinterkaifeck.

Der damals 83jährige Schwaiger (*12.02.1897, +08.02.1984), dessen neun Jahre jüngerer Bruder Alois ebenfalls als einer der ersten am Tatort war, brachte schon 1952 die Angaben bei, nach denen die Zeichnung des Anwesens von der Nord- und Südseite angefertigt wurden - hier ebenfalls zu sehen.

Für die Verfügungstellung dieser Abschrift sei dem Regisseur Kurt K. Hieber herzlichen Dank gesagt!

KRIMINALPOLIZEI INSPEKTION Ingolstadt

8070 Ingolstadt
Hallstraße 4

Niederschrift der Tonbandaussagen des Zeugen

Andreas Schwaiger

geb. 12.02.1897 in Gröbern, wh. Gröbern, Brunnener Straße 7,
zu dem Mordfall Hinterkaifek.

Die Befragung fand am 03.07.1980 in der Wohnung des Zeugen statt:

KHK Kolb

„Sie waren damals droben, Hr. Schwaiger, in Hinterkaifeck, Was haben Sie gesehen?“

Andreas Schwaiger

„Als die vier zurück gekommen waren von Hinterkaifek, da haben sie hinausgeschrien, daß in Hinterkaifek alle erschlagen wären. Das war am Nachmittag um vier und die sind wieder zurückgekommen und da haben sie wieder geschrien: ‘In Hinterkaifek sind alle erschlagen‘. Dann habe ich einen gebeten, mit mir mitzukommen und er hat mir das gezeigt. Als wir hinten bei der Scheune und vorne in Richtung Stall gegangen sind, sah ich, daß die drei Leute, der alte Gruber die Mutter und die Viktorie, mit dem Heu zugedeckt waren und ein Brett darauf war. Neben der Tür ist das Mädchen gelegen, die einen Schlag ins Gesicht, in die Kehle und da rein hatte.“

KHK Kolb

„Wo waren die Toten genau gelegen?“

Andreas Schwaiger

„Vom Stall aus wo man rausgeht. Wir gingen durch einen Gang durch den Stallgang, durch die Hinterkammer und durch die Küche. Da ist die Magdkammer draußen gewesen, eine kleine Magdkammer. Da habe ich die Magd drinnen gesehen, die erst am Nachmittag um 04.00 Uhr eingestanden ist, Baumgartner. Die ist gepackt gewesen. Sie hatte auch einen Schlag da rein, ins Gesicht hinein. Das Bett war so gestanden und die hat der Betreffende, der sie erschlagen hat, gepackt und sie unter das Bett hingeschoben. Da hat sie sich ausgeblutet mit dem Kopf und wie man hineingeschaut hat, sah man, daß das Bett hinaufgeworfen gewesen war. Dann hat mir der das gezeigt und hat gesagt: ‘Da liegt eine Person drin.‘ Dann habe ich hineingeschaut und da hat man sie gesehen. Als ich sie gesehen hatte, sind wir zurückgegangen. Von der Kammer aus vor, 3, 4 oder 5 Meter. Da ist vorne eine Kammer reingegangen. Das war der Mutter ihre Kammer, wo das Mädchen, der Junge und die Mutter geschlafen haben. Der Junge ist schon im Bett gewesen im Kinderwagen drin. Als man vom Kreuzstock reingeschaut hat, sah man nichts. So her sind die zwei Betten und da die Couchen gestanden. Drunter ist der Bub gewesen. Der hat gerade 2 oder 3 Schritte reingemacht und die Stockhaue gehabt und durch das Dach durchgehauen. Was ich gesehen habe ist beim Kinderl das Hirn auseinandergehauen gewesen. Aber gleich habe ich das nicht gesehen, der hat über den Kinderwagen einen roten Rock drübergetan. Da hat man nicht hineingesehen. Wie man den Rock runtergetan hat, sah man hinein. Das Kinderl hat sich ausgestreckt gehabt und ist drinnen gelegen, …“

KHK Kolb

„Was hatte die Magd für Verletzungen?“

Andreas Schwaiger

„Die Magd hatte die Verletzungen auch im Gesicht gehabt.“

KHK Kolb

„Auf der rechten oder auf der linken Seite?“

Andreas Schwaiger

„Die hat so rausgeschaut. Ja, die hatte sie auch auf der rechten Seite. Die war so reingeschoben und hat sich dann unter dem Bett ausgeblutet. Als ich sie gesehen habe, war sie noch in der ‘Sulz‘. Das Blut hatte sich ‘versulzt‘. Der Betreffende, der sie erschlagen hat, hat sie mit dem Bett zugedeckt. Früher hatten die alten Weiber einen roten Unterrock angehabt, und wenn es geregnet hat, haben sie ihn aufgehängt und als einen Parasol hergenommen. Ja, das war ein solcher. Als wir dort fertig waren, wären wir wieder gegangen. Da sagte ich: ‘Ja Lenz, habt Ihr schon was gemacht, habt ihr da schon was gemeldet?‘ Meine zwei Buben habe ich zum Bürgermeister geschickt. Dann sagte ich: ‘Das muß dem Pfarrer gesagt werden, gehst Du rüber?‘ Darauf sagte er: ‘Ich geh nicht rüber‘. Dann sagte ich: ‘Dann gehe ich rüber, aber Du fütterst hier das Vieh.‘

KHK Kolb

„War das Vieh offensichtlich einige Tage nicht gefüttert gewesen?‘

Andreas Schwaiger

„Der Gang war sauber zusammengekehrt gewesen. Alles ganz sauber. Die anderen haben gesagt, daß das Vieh gefüttert worden ist. Da war kein Heu gestreut gewesen im Gang drinnen und gar nichts. Das Vieh ist drinnen gewesen. Das hat schon 3 Tage ausgehalten. Wenn sie oft zum Schlachten kommen, bekommen sie auch 3 Tage nichts.“

KHK Kolb

„Hat das Vieh damals nicht gebrüllt?“

Andreas Schwaiger

„Wenn alles ruhig ist, dann schreit es schon am Anfang, wenn sie ein Kalb haben oder so etwas. Aber wenn alles ruhig ist und es ist über die Melkzeit und hört und sieht nichts, dann bleibt das Vieh ruhig liegen.“

KHK Kolb

„Also gebrüllt hat damals das Vieh nicht?“

Andreas Schwaiger

„Ich habe nichts gehört.“

KHK Kolb

„War damals ein Stück Vieh los?“

Andreas Schwaiger

„Ein Stück Vieh ist los gewesen, das ist vom Stall raus und draußen umhergelaufen.“

KHK Kolb

„Was war das für ein Vieh?“

Andreas Schwaiger

„Das war ein junges Stierl, so eineinhalb Jahre alt. Das ist nur zur Vortäuschung hinausgekommen, daß das Vieh im Stall brüllen sollte. Der hat das Vieh rausgelassen. Das Vieh hat dann gebrüllt, damit die anderen Leute gelockt wurden, daß sie rauslaufen und nachschauen, damit der die Tat hat ausführen können.

KHK Kolb

„Was hatten die Toten, die draußen in dem Zwischenraum zwischen Stall und Tenne oder Stall waren für Verletzungen? Was hatte der alte Gruber für Verletzungen?“

Andreas Schwaiger

„Am Kopf.“

KHK Kolb

„Ja, wie am Kopf?“

Andreas Schwaiger

„Der Kopf war zusammengeschlagen.“

KHK Kolb

„Der ganze Kopf zusammengeschlagen?“

Andreas Schwaiger

„Den Kopf zusammengeschlagen. Den hat er damisch gehauen und ihm den Kopf zusammengeschlagen.“

KHK Kolb

„Ja hatte er sonst, an den Händen oder am Körper, auch Verletzungen?“

Andreas Schwaiger

„Der hätte ihn gepackt, wenn er ihn erwischt hätte. Der hätte ihn gepackt, aber der hat ihm die Haue drübergehauen. Weil es draußen finster war hat er ihn nicht erwischt. Aber der andere hat ihn halt doch überfallen und wenn dich einer überfällt dann …?“

KHK Kolb

„Und was hatte die alte Gruberin für Verletzungen?“

Andreas Schwaiger

„Die hatte sie auch am Kopf. Die Viktorie, alle waren am Kopf verletzt gewesen. Ich habe mir die Geschichte also angeschaut und wie ich das dann so gemacht habe, wie ich es schon gesagt habe und als ich weggegangen bin‚ sagte ich: ‘Also gut, gehe ich zum Pfarrer rüber und sag es ihm und Du fütterst das Vieh.‘ Also hat der dann das Vieh gefüttert und ich bin von da weggegangen und hab es dem Gabriel, dem Lokal drunten, den Zimmerleuten gesagt. Die haben es mir nicht geglaubt. Die machten dann um fünf Feierabend und sind auch nach hinten gegangen, weil sie es nicht geglaubt haben. Sie sagten, daß sie dafür morgen eine Stunde länger arbeiten. Ich bin zum Pfarrer gegangen, der mich 20 Minuten im Pfarrhof drinnen gelassen hat.“

KHK Kolb

„Warum hat sie der Pfarrer 20 Minuten im Pfarrhof gelassen? Warum hat er sie stehenlassen?“

Andreas Schwaiger

„Weil er es nicht geglaubt hat. Weil er geglaubt hat ich bin durchgedreht. Dann habe ich nicht mehr Herr Pfarrer gesagt. Wir waren so in einem Burschenverein immer zusammen. Dann habe ich gesagt: ‘Pfarrer, wenn Du es nicht glaubst, dann läßt Du es halt stehen. Geh zu der Mordkommission.‘ Ich war auch im Krieg dabei, da hat man auch schon mehr gehört. Der hat dann telefoniert, daß da jemand kommt.“

KHK Kolb

„Wann ist dann die Mordkommission gekommen?“

Andreas Schwaiger

„Die ist da antelefoniert worden, so um 06.00 Uhr. Halb sieben war es als sie dann gekommen sind. Dann sind die Zimmerleute gekommen. Mir hat es der Pfarrer nicht geglaubt, daraufhin fragte er diese. Darauf sagte er, daß er das nicht geglaubt habe. Um Halbnsieben ist dann telefoniert worden. Die haben verkehrt verstanden, Weihofen, Schweitenkirchen oder da drunten bei Pfaffenhofen, Hohenwart. Die sind da unten immer umhergefahren und haben den einen Hof nicht gefunden. Erst in der Früh um 03.00 Uhr sind sie dann gekommen.

KHK Kolb

„Waren Sie da noch da, haben Sie das gesehen, wie die Beamten gekommen sind?“-

Andreas Schwaiger

„Die sind da mit ihren Hunden gekommen. Die haben schöne Hunde gehabt. So ein brauner mit Schlappohren und einen anderen Hund. Das ist ganz gut gegangen. Ich habe die Schuhe voll Blut gehabt. Die haben mich auch abgeschnuppert und andere Leute auch. Dann sind die Hunde in die Tenne hinaufgegangen auf den Streuboden hinauf, wo die Streu umhergestreut war. Hinterhalb, wo die Zwischenscheune war, sind die Heunester gewesen. Die Hunde scharrten immer am Streuboden. Da haben die Herren gemeint, daß da Blutspuren wären und sind dann gleich weggefahren. Weiter ist nichts gemacht worden. Nach 1 1/2 Jahren ist das Haus abgebrochen worden. Als die Zimmerleute auf dem Dachstuhl die Bretter abgerissen haben, was war da unten drinnen? Da war die Stockhaue, das Mordwerkzeug drinnen, wo noch die Haare und das Blut dran waren. Das war so eine lange Stockhaue, so eine kleine.“

KHK Kolb

„Wie groß war die Stockhaue, wie lang ungefähr?“

Andreas Schwaiger

„Die war so 70—80 cm lang.“

KHK Kolb

„War die vom Gruber selber, die Stockhaue?“

Andreas Schwaiger

„Nein.“

KHK Kolb

„Warum nicht?“

Andreas Schwaiger

„Weil der alte Gruber und der Schlittenbauer Lenz nebeneinander ein Holz hatten. Da hat man im Winter Stöcke rausgetan. Der Gruber hat da sein Holz gehabt und der Schlittenbauer hat es da hinauf gehabt. Nebeneinander haben sie Stöcke rausgetan. Am Abend ist das Werkzeug genommen worden, Feierabend gewesen, Stockloch rein und Gras darauf und am anderen Tag wurde wieder weitergearbeitet. Der Schlittenbauer Lenz sagte, als die Stockhaue gefunden wurde: ‘Jetzt sehe ich meine Stockhaue auch wieder, die hat mir der alte Gruber gestohlen.‘ Durch das ist sie dann beim alten Gruber im Hof drinnen gewesen.“

KHK Kolb

„Dann ist die Stockhaue im Hof drinnen gewesen?“

Andreas Schwaiger

„Das weiß man nicht. Er sagte, daß er die gestohlen hätte und sie ihm immer abgegangen sei zum Stöcke raushauen. Also gut, die haben sie ihm dann runtergebracht dann war auch die Polizei da. Er sagte: ‘Ja, das ist meine Stockhaue, nur her damit, die brauche ich wieder.‘ Aber er hat sie nicht mehr gekriegt. Die hat die Kriminalpolizei mitgenommen.“

KHK Kolb

„Der Schlittenbauer Lenz, das ist doch schon der Liebhaber von der jungen Frau gewesen?“

Andreas Schwaiger

„Ja.“

KHK Kolb

„Warum sind dann die beiden nicht zum Heiraten gekommen?“

Andreas Schwaiger

„Weil ihn der Alte nicht hineingelassen hat. Er meinte, wenn seine Alte sterben würde, dann wolle er die Junge heiraten.“

KHK Kolb

„Ja warum, er konnte doch nicht die Junge heiraten?“

Andreas Schwaiger

„Hat er gemocht. Ja, der hat sich schon immer gedacht, wenn sein altes Weib, das erste Weib, das älter gewesen ist um 10 oder 12 Jahre, nur sterben wUrde. Und probiert muß er es mit dieser Stieftochter auch schon haben, weil es ihm gut getan hat. Der hat sich gedacht, daß ihm keiner recht komme.“

KHK Kolb

„Ja, Sie sagen jetzt Stieftochter, war das nicht seine leibliche Tochter, die Viktoria?“

Andreas Schwaiger

Das weiß ich nicht gewiß und andere auch nicht, die ist adoptiert worden, wie sie dazu gegangen ist oder so etwas.“

KHK Kolb

„Dann konnte also sein, daß die Viktoria Gruber, also die Viktoria Gabriel gar nicht die richtige Tochter vom alten Gruber gewesen ist?“

Andreas Schwaiger

„Die kann vom ersten noch gewesen sein und wie sie geheiratet haben, kann sie erst gekommen sein, sie wird schon schwanger gewesen sein, sein Weib, als er sie geheiratet hat. Genauso wie heutzutage, wenn junge Weiber wissen, daß sie schwanger sind, daß sie schnell noch denjenigen kriegen und das kann damals auch so gewesen sein.“

KHK Kolb

„Aber zwischen den alten Grubers war doch so ein großer Altersunterschied? Warum hat der Gruber, der doch 10 oder 12 Jahre jünger war, die alte Gruberin geheiratet?“

Andreas Schwaiger

„Ja, das war schon öfters gewesen. Die Hauptsache war, wenn so ein junger Kerl in so ein Anwesen einheiraten konnte. Wo wäre er denn hingekommen? Das glaub ich. Ich hatte selber solche Brüder gehabt, meine älteren Brüder. Da hat auch einer eine geheiratet, wo der Sohn schon 12-13 Jahre alt war. Wie mein Bruder die geheiratet hat, wo der Mann schon im Krieg gefallen ist, ist der Sohn schon auf die Hochzeit seiner Mutter und meines Bruders gegangen mit 12 oder 13 Jahren. Mein Bruder wird 27 Jahre alt gewesen sein, 37, 38, 39, ja um 12, 13 Jahre ist die schon älter gewesen.“

KHK Kolb

„Herr Schwaiger, was sagt jetzt einer, der den Fall Hinterkaifek gut kennt? Wer war der Täter? Was war das Motiv?“

Andreas Schwaiger

„Wer der Täter war, das weiß gar keiner, weil keiner was gesehen hat.“

KHK Kolb

„Ja, man macht sich ja auch seine Gedanken und sie haben sich ja sicherlich auch ihre Gedanken gemacht?“

Andreas Schwaiger

„Weiß man nicht.“

KHK Kolb

„Na ja, sie sind ja auch einer, der wirklich gut überlegen kann.“

Andreas Schwaiger

„Hat man nichts gesehen, das wird schon einer wissen, der Himmelvater weiß das schon. Der wird ihn schon richten, wenn ihn auch das Gericht und die Welt nicht richten hat können.“

KHK Kolb

„Ja, aber Ihre Meinung eigentlich?“

Andreas Schwaiger

„Das war eine solche Frau, die hätte gerne geheiratet und der Alte hat gar keinen hineingelassen. Genauso beim Kunz Sepp hat man auch gemeint, daß der einheiraten wollte, aber hat keiner nichts mitgenommen, ist ja kein Geld und nichts verrissen gewesen.“

KHK Kolb

„Wer war denn der Bauern-Sepp, hat der auch hineinheiraten wollen?“

Andreas Schwaiger

„Der Bauern—Sepp ist der in dem Anwesen herunten, der hat das selber daheim übernommen. Seine Brüder und seine Schwestern haben weggeheiratet und der hat einen Fuß gehabt. Der hat ihn mal gebrochen, der hinkte. Der hat daheim übernommen.“

KHK Kolb

„Wie schreibt sich der Bauern-Sepp richtig?“

Andreas Schwaiger

„Schuldenloher Sepp.“

KHK Kolb

„Wann ist der geboren?“

Andreas Schwaiger

„Das war ein 96er und ich bin ein 97er. Und der Schretzenstaller Sepp der ist ein 95er. Wir drei Bruschen wir sind da auf der Maschine droben gewesen miteinander.“

KHK Kolb

„Wie war das damals mit der Maschine, als ihr droben gewesen seid?“

Andreas Schwaiger

„Was da war?“

KHK Kolb

„Wie der alte Gruber so einiges erzählt hat.“

Andreas Schwaiger

„Ja, wie er in der Früh herausgekommen ist, sagte er: ‘Heute hatte ich eine Arbeit, die ganze Nacht ist keine Ruhe gewesen' Dann sagte der Bauern-Sepp: ‘Hast Du ein Kalb gekriegt?‘ Darauf sagte er: ‘Nein, ein kleines Buben haben wir gekriegt.‘ Dann sagte er: ‘Wenn von Euch einer der Vater wäre, der dürfte hereinheiraten, aber der Lenz der kommt mir nicht herein.“

KHK Kolb

„Wer ist denn der Lenz gewesen?“

Andreas Schwaiger

„Der Berger Lenz, der Schlittenbauer, der Ortsführer gewesen ist, der Nachbar, der den Buben erzeugt hat.“

KHK Kolb

„Warum hat der ihn denn nicht gemocht?“

Andreas Schwaiger

„Weil ihn der mal verraten hat, daß er mit seiner Viktorie spielen tut. Dafür wurde der Alte ein Jahr eingesperrt, für den Spaß da. Die Viktorie wird es halt mit dem probiert haben und mit dem Alten auch. Die Viktorie und er werden sich amüsiert haben miteinander und es wird ihm halt wohl getan haben, dann wird er sie halt auch gefragt haben und die waren dann im Streit, welcher wohl besser sei. Das sind so Sachen. Der wollte meine Schwester auch. Da hat meine Schwester, die schon lange gestorben ist, die noch jünger war, gesagt, daß sie ihn nicht wolle, da sie einen jüngeren wolle und keinen verheirateten Mann, der 4 Kinder hat.“

KHK Kolb

„Der Lenz hatte damals schon 4 Kinder gehabt?“

Andreas Schwaiger

„Ja, ja, große Kinder. Der hätte ja schon der Tochter übergeben sollen, der größeren und er hätte da hinein geheiratet.“ … „Wer die in Hinterkaifeck erschlagen hat, das weiß ich nicht, das hätte der Pfarrer Haas wissen können.“

KHK Kolb

„Warum der Pfarrer Haas?“

Andreas Schwaiger

„Wenn da jemand gestorben ist oder so etwas. Da war auch ein Kaplan oder ein Pfarrer, der war dann in Augsburg oder wo der dann war. Der hat doch auch gebeichtet, aber die durften ja nichts aussagen. Außerdem es wäre jemand unschuldig eingesperrt gewesen und der, der die alle erschlagen hat, gestorben wäre, so das der sagt wenn er gestorben ist, der Pfarrer die Wahrheit sagt, daß der andere wieder freigelassen wird.“

KHK Kolb

„Also sie meinen, daß das einer war, den der alte Gruber nicht einheiraten hat lassen?“

Andreas Schwaiger

„Ja das mein‘ ich, daß er den nicht einheiraten hat lassen. Was wäre es sonst anderes gewesen? Die hätte heiraten wollen und der ist gekommen.“

KHK Kolb

„Aber dann hätte er doch nicht alle umbringen brauchen.“

Andreas Schwaiger

„Das weiß ich nicht wie das geht.“

KHK Kolb

„Und was sagen die anderen über Hinterkaifek, die Gröbener und die Waidhofener?“

Andreas Schwaiger

„Wissen Sie was damals los war? Damals hast Du keinen verdächtigen dürfen. Da wenn man nur vermutet hat, daß der dabei gewesen sein könnte, wärest Du angezeigt worden, ein Jahr eingesperrt worden und für seine Ehre hättest Du noch zahlen müssen. Mein Vater sagte auch zu mir: ‘Mach nur recht Sachen, aber Dein Heiratsgut ist hin.‘ Weil mir auch 6.000 Mark Heiratsgut zugestanden wären. Das hat auch der Pointner zu mir gesagt, von Hohenwart der Doktor, der die Sektion gemacht hat.“

KHK Kolb

„Warum hat man den Hof so schnell abgebrochen?“

Andreas Schwaiger

„Weil keiner hineinheiraten hat wollen.“

KHK Kolb

„Warum wollte keiner hineinheiraten?“

Andreas Schwaiger

„Da wollte keiner rein in den Hof, weil sich jeder gefürchtet hat.

KHK Kolb

„Wer hat denn den Hof gekriegt?“

Andreas Schwaiger

"Den Hof haben die Gabriel geerbt, 2/3 Felder und die anderen Felder sind verkauft worden. Die hat dann die Berger Bauerin gekriegt. Das war noch eine Schwester. Sein Bruder der ist ja 1917 oder 1918 im Krieg gefallen."

KHK Kolb

„Wer lebt denn außer ihnen noch, der das damals mitverfolgen hat können oder mit droben war in Hinterkaifeck?“

Andreas Schwaiger

„Da fragen Sie jetzt die Nachbarin da droben, die das zweistöckige Haus haben, die Sophie, die Fuchs Sophie. Die kann noch was erzählen.“

KHK Kolb

„Wie war das mit der Fuchs—Tochter?“

Andreas Schwaiger

„Die sind ja in der Schule immer zusammen gewesen. Die sollte nachgeschaut haben da hinten. Aber die Gabriel hat gesagt, daß der Großvater heute nacht so rumgearbeitet hat, daß er ihre Mutter recht gehauen hat, bei den Haaren gepackt und geschüttelt hat, die Großmutter auch.“

KHK Kolb

„Warum er das gemacht hat, weiß man nicht?“

Andreas Schwaiger

„Der wird halt was gehört haben, daß die Viktorie einen Freund gehabt hat und hat da das Geräusch gehört. Daß vielleicht einer geschlafen hat bei der Viktorie drinnen.“

KHK Kolb

„War das ein schönes Mädchen oder eine schöne Frau?“

Andreas Schwaiger

„Die hat als 2Ojähriges Mädchen schon einen Hut gehabt und ist 1. Chorsängerin gewesen in der Kirche am Chor droben. Das war eine gescheite Person.“

KHK Kolb

„Und hat sie gut ausgeschaut?“

Andreas Schwaiger

„Ja, die wäre schon zum Lieben gewesen. Die ist um 10 Jahre älter gewesen.“

KHK Kolb

„Hat sie ein heißes Blut gehabt?“

Andreas Schwaiger

„Das weiß ich nicht.“

KHK Kolb

„Und außer dieser Fuchs ist da noch jemand da, der was wissen könnte?“

Andreas Schwaiger

„Da können Sie den Oswald fragen, der ist in Dürrham drunten, der ist ein alter Zimmermann.

KHK Kolb

„Wo wohnt denn der?“

Andreas Schwaiger

„In Dürrham, in der Seite hinten links. Der hatte erst seine goldene Hochzeit gehabt. Den können Sie noch fragen, der wird das noch wissen. Wo war jetzt noch einer? Ja, einer lebt noch ein Zimmermann. Das war ein Zimmermann und der war auch einer. Der Reichel Hans von ?. Der ist um 2 Jahre älter als ich. Aber der ist halt ein Zimmermann gewesen, dann sind sie hinter und haben die Leichen gesehen, weil ich es ihnen gesagt hatte. Ja, die Viktorie war schon eine nette Person. Die hatte schon einen Reiz gehabt für die Jungen.“

KHK Kolb

„Ja, es gab schon zu jederzeit schöne Mädchen.“

Andreas Schwaiger

„Ja, aber einen Schwung hat da keiner gekriegt. Da ist schon der Alte dahinter gewesen. Da wenn einer gekommen wäre und hätte was wollen, der ist schon hingegangen und hat zugeschaut was da los ist. Da wenn einer was gesagt hätte vom Heiraten, den hätte er nicht hineingelassen. Er sagte ja zur Viktorie, was sie noch zu heiraten bräuche, für was wäre denn er da? Ja, das hat er einmal gesagt, als es einen Streit gegeben hat."

Dieser Artikel wurde bereits 69783 mal angesehen.



Die historischen Akten

Dank der Hilfe vieler User aus dem Forum von hinterkaifeck.net sind nun wesentliche Teile der in Augsburg und München eingelagerten Akten über den Mordfall erstmals zugänglich und können hier online eingesehen werden.

weiter lesen...


Der "FFB-Bericht"

Der im Jahr 2007 an der Fachhochschule für Verwaltung und Recht in Fürstenfeldbruck bei München erstellte Bericht über den Mordfall Hinterkaifeck ist hier erstmals öffentlich zugänglich.

weiter lesen...


Sterbebildchen

Das im Kirchlein Sankt Vitus in einem alten Kirchenbuch gefundene Bildchen der Hinterkaifecker Opfer gibt auch heute noch Rätsel auf.

Lesen Sie hier, warum...


Danksagung

Der Dank der Betreiber dieser Seiten richtet sich für ihre inhaltliche Zu- und Mitarbeit an alle "Privatermittler", welche den Mordfall Hinterkaifeck durch ihr privates Engagement und erheblichen Rechercheaufwand nicht in Vergessenheit geraten lassen.

 

Hostingpartner

die netztaucher
Am Gutshof 36
Angermünde 16278

Suche

Suche

Login

Login