Aussagen: 1922-04-05 Schlittenbauer Lorenz

Aus Das Hinterkaifeck-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
AktenDokumente.jpg

1 Quelle

Staatsarchiv Augsburg

2 Detailinformationen

2.1 Datum

05.04.1922

2.2 Ort

Hinterkaifeck

2.3 Zugegen

Lorenz Schlittenbauer
Georg Reingruber

3 Inhalt

Teil 1:

Aussage des Lorenz Schlittenbauer, Ortsführer von Gröbern.

Kaifeck hinter Gröbern 5.4.22

Betreff: Mord an der Bauernfamilie Gabriel, bei Gröbern
Vorgerufen wurde der Lorenz Schlittenbauer. Bauer und Ortsführer in Gröbern Hs.Nr. 20 und erklärt:
Ich bin Ortsführer in Gröbern Gem. Wangen und bin mit den Eheleuten Gruber sowie deren Tochter der verw. Viktoria Gabriel, geb. Gruber bekannt gewesen. Letztere hat ein außereheliches Kind, 2 Jahre alt zu dem ich mich als Vater bekannt habe. Der Ehemann der Gabriel ist im Feldzug und zwar im Jahre 16 gefallen.
Am Samstag, den 01.04.22, um die Mittagszeit kam in mein Anwesen in Gröbern ein Kaffeehändler bei dem meine Frau Kaffee bestellte. Der Name ist mir nicht bekannt, auch nicht der Name der Firma welche den Kaffee liefert. Der Kaffee soll in 12 Tagen eintreffen. Der Kaffeehändler hat sich meiner Familie über geäußert, dass in dem Anwesen von Gabriel niemand angetroffen werden konnte. Am Dienstag den 4.4.22, etwa um 3 Uhr herum kam in mein Anwesen ein Monteur und sagte zum meiner Tochter Viktoria Schlittenbauer, man möge der Familie Gabriel mitteilen, dass er den Motor jetzt hergerichtet habe. Er habe dabei erzählt, dass er in dem Anwesen niemanden angetroffen habe und alles abgesperrt sei. Dies alles erfuhr ich bei der Vesperzeit. Gleichzeitig wurde mir erzählt, dass ein Kaffeehändler da gewesen sei, der sich geäußert hat, dass in dem Anwesen Gabriel niemand zu sehen sei.
Mir ist diese Sache verdächtig vorgekommen und hab mir gedacht, da muß nachgesehen werden. Ich habe dann meine 2 Söhne Johann Schlittenbauer 16 Jahre alt und Josef Dick 9 Jahre alt beauftragt, sich zu Gabriel zu begeben und an den Fenstern zu klopfen und durch die Fenster in die Zimmer hineinzusehen, ob niemand im Haus sei. Außerdem sagte ich ihnen, wenn sie von der Familie Gabriel jemanden sehen, zu sagen, der Motor sei jetzt hergerichtet. Kurz darauf kamen meine Söhne zurück und gaben an, dass sie niemanden angetroffen haben, dass sie etwas winseln hörten u. das Vieh im Stall schreie.
Ich habe daraufhin meine beiden Nachbarn Michael Pöll und Jakob Sigl veranlasst mit mir in die Behausung der Gabriel zu gehen. Es war dies am Dienstag den 4.4.22 um 5 Uhr nachm. herum.
Wir fanden alle Türen mit Ausnahme der zum Maschinenhaus führende Türe verschlossen. Vom Maschinenhaus aus führte eine Scheunentür in die Tenne. Dieses Tor war verschlossen u. zwar von innen aus in der Weise, dass in der Innenseite des Tores eine Stange vom Tor zum Balken fest angebracht war.
Ich habe dann angeordnet, das Tor aufzureißen, was uns auch gelungen ist. In der Mitte der Tenne stand eine Häckselmaschine mit Handbetrieb. Die von der Tenne aus links in die Stallung führende Tür war offen und es schaute aus der selben ein junges Rind. Ich ging voran gegen die Stalltüre. Vor dieser war Heu gelagert. Ich trat auf das selbe und stolperte dabei gegen die Tür. Das Rind ist unterdessen in den Stallgang zurück gegangen, wie es von der Kette los war. Mein Stolpern beachtete ich nicht weiter. Dagegen rief der hinter mir gehende Pöll: „Da ist ja ein Fuß“. Ich erwiderte daraufhin: „Das wäre ja noch schöner“. Ich wendete mich um und griff nach dem Fuß, zog ihn zur Ecke und erkannte dabei, dass dies der Andreas Gruber sei.
Ich schaute den Platz näher an u. bemerkte dabei, dass noch mehr Personen auf dem Boden liegen. Ich bemerkte dann den anderen Begleitern an, ob denn diese Personen tot sind und zog davon, nämlich der Gruber und die Cäcilie Gabriel aus dem Heu hervor. Letztere legte ich sie 1 ½ m weiter nach links gegen die Maschine hin. Ich hatte dabei geglaubt, dass der 2 ½ jährige Josef Gabriel, mein Sohn, auch dabei sein könnte u. vielleicht noch zu retten wäre. Nachdem ich gesehen habe, dass sie kein Lebenszeichen gegeben haben, ließ ich die anderen Personen gehen und ging durch den Stallgang in die Wohnung, um mich nach meinem Sohn umzusehen.
Im Stallgang musste ich einem Rind ausweichen und stieg deshalb in den Barren. Dort sah ich einen Kreuzpickel im Barren an der Wand lehnen. Ich ging dann in die Küche, von dort aus in die Schlafkammer. Dort fand ich meinen Sohn mit zerschmettertem Kopf im Kinderwagen liegend vor. Ich habe dann die in den Hofraum führende Tür geöffnet und meine Begleiter, die mir von der Tenne aus nicht mehr gefolgt sind, hereingelassen.
Ich habe mich dann in das von der Küche aus gelegene Stübchen begeben. Dort lag das Bett ((Ann. Bettdecke) auf dem Boden. Ich hob das Bett empor und sah unter diesem eine weibliche Leiche liegen, die mir unbekannt war. Neben dieser Leiche lag ein gepackter Rucksack. Ich glaubte es sei eine Hamsterin aus Augsburg oder sonst wo her. Wir gingen nun alle 3 aus dem Hause. Während Sigl und Pöll nach Gröbern zurück gingen, blieb ich in der Nähe des Hauses Gabriel zurück. Gleichzeitig gab ich meinem Sohn Johann den Auftrag, mit seinem Rade zu dem Bürgermeister nach Wangen zu fahren und diesen von den Morden in Kenntnis zu setzten.
Unterdessen kamen mehrere Bauern aus der Ortschaft Gröbern zum Anwesen Gabriel. Den Bauernsohn Alois Schwaiger in Gröbern gab ich den Auftrag, nach Waidhofen zu gehen und dort zu veranlassen, dass die Angehörigen der Ermordeten telefonisch von den Vorkommnissen in Kenntnis gesetzt werden. Dies war am Abend um 6 Uhr. Mittlerweile sammelten sich mehrere Person aus der Umgebung an. Zutritt in die Wohnräume und des ganzen Hauses habe ich niemanden gestattet. Ich habe mich dann um das Vieh angenommen und dieses gefüttert. Nach Ankunft der Gendarmarie und des Bürgermeisters Greger Georg von Wangen, habe ich mich um nichts mehr gekümmert.
Bemerken möchte ich noch, dass mir der verlebte Gruber am Donnerstag den 30. März 22 vorm. gegen 11 Uhr auf dem Felde zugerufen hat, dass er in der vergangenen Nacht von Einbrechern heimgesucht worden sei. Er habe die Spuren im Neuschnee bemerkt und verfolgt, habe aber dabei keine Spur die vom Haus wegführt, gefunden. Dabei habe er bemerkt, dass an der Tür des Motorhauses der Verschluß aufgerissen sein. Die Einbrecher (2) wären auch im Motorhaus gewesen, hätten aber nichts mitgenommen. Ferner sagte Gruber, dass an der Türe zur Futterkammer Eindrücke von Brechwerkzeugen ersichtlich sind.
Soviel mir bekannt, war die Familie Gruber, gut situiert. Ich rechne, dass sie etwa 100000 M Bargeld besaßen. Auch Hartgeld dürfte in ihrem Besitz gewesen sein. Ferner haben sie noch Pfandbriefe von verschiedenen Banken im Besitz. Der Hinterlegungsort des Geldes und der Wertpapiere ist mir nicht bekannt.
Einen Verdacht auf eine bestimmte Person, die als Täter in Frage kommen könnte, kann ich nicht aussprechen. Dass die Familie Gabriel Feinde hatte kann ich ebenfalls nicht sagen. Die Leute waren sparsam und fleißig. Ich kann nicht angeben, ob die Familie spezielle Freunde und Bekannten hatte und öfters Besuch erhielten. Ich kann auch nicht angeben, ob jemand die Verhältnisse der Verlebten bekannt waren. Sie lebten zurück gezogen und verschlossen. Ich kann nicht angeben, dass die Familie in letzter Zeit größere Einnahmen gemacht hätten.
Wie mir mein Sohn Josef Dick sagte, ist die Cäzilia Gabriel seit Samstage 1.4.22 nicht mehr in die Schule Waidhofen gekommen. Ich nehme daher an, dass der Mord in der Nacht des 1.4.22 verübt worden ist. Ich schließe dies daraus, weil der Andreas Gruber nur mit Unterhose und Hemd und die Cäzilia Gabriel im Hemd war, ferner die anderen drei Frauen noch angekleidet waren.
Zum Schluß bemerke ich noch, dass ich das Heu wie es auf den Leichen ausgebreitet war, liegen gelassen habe ausser was während der Zeit das losgelassene Rind weggefressen hat.
V. g. u.

4 Verbindung zum Mordfall Hinterkaifeck

Lorenz Schlittenbauer war einer der Auffinder der Leichen. Eine weitere Vernehmung zum Mordfall fand am 30.03.1931 in München statt.

Schlittenbauer hat die Vaterschaft des unehelich geborenen Josef Gruber abwechselnd anerkannt und widerrufen, da er ein Verhältnis mit der ermordeten Viktoria Gabriel im Jahre 1918 hatte. Eine von ihm gewünschte Heirat wurde von Andreas Gruber verhindert.

1926 wurde das Haus der Familie Schlittenbauer durch einen Brand komplett zerstört. Bei diesem Brand soll die Bestätigung, die ihm von Viktoria Gabriel ausgehändigt wurde und ihn von allen Pflichten gegen über Josef Gruber befreit, mit verbrandt sein.

Da Lorenz Schlittenbauer von Jakob Sigl als Mörder von Hinterkaifeck betitelt wurde, kam es zwischen den Beiden zu einer Sühneverhandlung, bei der Jakob Sigl zu einer Zahlung von 40 Mark verurteitl wurde.
Lorenz Schlittenbauer taucht in den Akten immer mal wieder als Tatverdächtiger auf. Mehr zu den belastenden und entlastenden Momenten erfahren Sie hier.

5 Fragen/Bemerkungen