Orte: Hohenwart

Aus Das Hinterkaifeck-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Alle Hinterkaifeck-relevanten Informationen zu: Hohenwart

Die Übersichtkarte mit den damaligen Grenzen
Hier geht es zur Hinterkaifeckseite

1 Allgemeines

1.1 Gemeinde-/Landkreiszugehörigkeit

Der Markt Hohenwart, liegt im Bundesland Bayern (Bezirk Oberbayern).
Hohenwart, gehört zum Kreis Pfaffenhofen an der Ilm
4480 Menschen gehören zu Hohenwart

1.2 Lage

Die Lagekarte von Hohenwart

1.3 Einwohnerzahl 1922

Nach der Einwohnerzählung aus dem Jahre 1919 gab es 1025 Menschen in Hohenwart.
Das topographisch-statistische Handbuch aus dem Jahr 1868 nennt für das gesamte Hohenwart 290 Gebäude, 1 Kirche, 1 Schule, 1 Filiale der armen Franziskanerinnen und 965 Einwohner.

1.4 Homepage

Die Homepage des Marktes Hohenwart

1.5 Weitere Informationen

Wikipedia: Hohenwart
Hohenwart in der interaktiven Chronologie HK.net

2 Bezug zu Hinterkaifeck

2.1 Entfernung zu Hinterkaifeck

Der Weg nach Hinterkaifeck beträgt ca. 5,5km.

.
(erstellt mit Goggle Earth)
Download Google Earth

2.2 Bedeutung für Hinterkaifeck

In Hohenwart war der nächste Gendarmerieposten. Den informierte der Bürgermeister Georg Greger von Wangen. Zwei Gendarme begleiteten den Bürgermeister zum Tatort.
Am 19.05.1925 stellte man fest, dass die Gendarmeriestation Hohenwart einen wichtigen Zeugen, nämlich Albert Hofner nicht befragt hatte.

2.2.1 Ämter

Gendarmeriestation
Standesamt

2.3 Ärzte

Dr. Hans Pointner

2.3.1 Gastwirtschaft/en

Gasthaus "Zur Sonne"

2.3.2 Einwohner

Hier sind Personen aufgelistet, die in den Akten zum Fall Hinterkaifeck erwähnt sind.

Name Haus-Nr. Beruf
Dr. Hans Pointner 131 praktischer Arzt
Dr. Aub
Xaver Meiendres Oberkriminalinspektor d. LP.
(ab 01.05.1931)
Lorenz Schröffer 82 Friseur
Georg Goldhofer 113 1/2 Gendarmerie Kommissär
Alois Blank 114 Gendarmeriekommissärs
Eichmeier Hauptwachtmeister
Heinrich Nagel Wachtmeisters
Anton Bauer 114 Gendarmeriewachtmeister

2.4 Aktenfundstellen

  • Am 06.04.1922 schickte Georg Goldhofer seinen Bericht an das Bezirksamt Schrobenhausen
  • Am 26.02.1923 teilte die Gendarmeriestation Hohenwart den Fund des Mordwerkzeugs mit.
  • Einwohnerverzeichnis Stadtarchiv Schrobenhausen

3 Fragen/Bemerkungen

  • Bewertung