Personen: Gabriel Karl

Aus Das Hinterkaifeck-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl-Gabriel.png

1 Allgemeines

1.1 Name

Karl Gabriel

1.2 Geboren

16.12.1888 in Laag

1.3 Gestorben

12.12.1914, gefallen bei der Schlacht im Arras, nahe Neuville / Frankreich.
Hier die Gedenktafel, auf der Karl Gabriel verewigt ist. Nach dem Nachnamen Gabriel endet die Zeile (Bild 1), weitere Angaben sind dann eine Zeile tiefer (Bild 2) festgehalten.

Bild 1

Profilbild Gabriel Karl Gedenktafel rechter Teil

Bild 2

Profilbild Karl Gedenktafelt linker Teil

1.4 Eltern

Vater: Karl Gabriel
Mutter: Franziska Gabriel, geb. Echter *12.09.1857

1.5 Geschwister

Josef Gabriel *22.03.1891 - †11.02.1969, Gastwirt in Rettenbach.
Stephan Gabriel, *29.12.1892 - †21.07.1916 bei Beanrains.
Xaver Gabriel, *28.08.1895 - *21.06.1916 bei Norilsk.
Jakob Gabriel, *1899, Landwirt in Laag.
Anton Gabriel, *1901, Landwirt in Schlot(t).

Jugendbild Gabriel Jakob

1.6 Verheiratet mit

Viktoria Gabriel, geb. Gruber
(siehe Ehevertrag)

1.7 Kinder

Cäzilia Gabriel

2 Leben/Beruf

Sterbebild Gabriel Karl.jpg
Noch vor seiner Hochzeit am 03.04.1914 schloss Karl Gabriel am 11.03.1914 einen Ehevertrag mit Victoria Gruber vor dem Notariat in Schrobenhausen. Es wurde allgemeine Gütergemeinschaft vereinbart.

Kurz nach der Hochzeit soll Karl Gabriel wieder ins elterliche Anwesen nach Laag zurück gekehrt sein. Jakob Sigl gibt in seiner Aussage Inzest zwischen Viktoria Gabriel und ihrem Vater Andreas Gruber an. Lorenz Schlittenbauer nennt im Verhör den Grund, nachdem Garbiel sich bitter über den Geiz der Familie Gruber-Gabriel beklagt habe. Man würde mittags nicht mal was zum Essen bekommen.
Die Adresse in der Kriegsstammrolle wurde mit Laag angegeben.

Gabriel meldet sich nach Ausbruch des 1. Weltkriegs als Freiwilliger (?) zum Kriegsdienst. Am 14.08.1914 wurde er ins Rekrutendepot Kösching bei Ingolstadt eingezogen und am 08.12.1914 als Reserve-Infanterist der 6. Kompanie, Reserve-Infanterie-Regiment 13, an die Front abgestellt. Er fällt am 12.12.1914 bei einem Erkundungsversuch vor einem Schützengraben bei Neuville. Laut Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge ruht er auf der Kriegsgräberstätte in St.Laurent-Blangy in einem Kameradengrab.

Die Geburt seiner Tochter im Januar 1915 erlebte Karl nicht mehr.

Zwei Kameraden, Josef Bichler und Nikolaus Haas, geben später an, dass sie den toten Karl Gabriel gesehen und einwandfrei identifizieren konnten.
Die Aussagen des Nickolaus Haas und des Josef Bichler wurden in dem Buch von Peter Leuschner überliefert.

Trotzdem gibt es bei einigen Leuten heute noch den Verdacht, Karl sei nicht gefallen und zurück gekehrt. Er soll die Familie Gruber - Gabriel ausgelöscht und sich nach Russland abgesetzt haben. In einer späteren Zeugenaussage des Matthias Eser heißt es, Karl Gabriel wäre ein russischer Kommissar und hätte Eser aus russischer Gefangenschaft entlassen. Eser nimmt die Aussage später wieder zurück.

In der Ausgabe des Donaukuriers vom 15.04.1999 berichtet Therese Großböhme, dass sie von Lorenz Hausfelder erfahren habe, dass dieser Karl Gabriel im Jahre 1918 und 1926 in Pfaffenhofen getroffen haben will. 1918 hätte er Hausfelder ein fremdes Soldbuch gezeigt und 1926 hätte er ihm offenbart, dass er der Mörder von Hinterkaifeck sei. In der Aussage des Lorenz Hausfelder von 1951 berichtet dieser aber nur von einer angeblichen Begegnung im Jahre 1917.

2.1 Wohnort(e)

Laag, Hinterkaifeck

2.2 Schule und Ausbildung

Volksschule Waidhofen

2.3 Kriegsdienst

Wichtige Einträge in den Kriegsstammrollen (Quelle: Ancestry)
Dienstgrad Reserve-Infanterist
Vor- und Zunamen Karl Gabriel
Religion kath.
Ort/ Datum der Geburt 16.12.1888
Lebensstellung/ Wohnort Gütler (auch: Dienstknecht), Laag
Vor- und Familiennamen d. Ehegattin
Zahl der Kinder
Familienstand
verh. Ehefrau: Viktoria Gabriel geb. Gruber
1 Kind (☆)
Vor- und Familiennamen d. Eltern
Wohnort
Stellung
Karl und Franziska Gabriel, Landwirt (auch: Gütler), Laag
Gestalt/ Besondere Kennzeichen keine Angaben
Dienstverhältnisse

14.08.1914-30.09.1914: 13. Reserve-Infanterie-Regiment, Rekrutendepot I
01.10.1914-07.12.1914: 13. Reserve-Infanterie-Regiment, 1. Kompanie
08.12.1914-12.12.1914: 13. Reserve-Infanterie-Regiment, 6. Kompanie

Orden/ Auszeichnungen keine Angaben
Gefechte/Leistungen 8.12.-12.12.1914 bei Arras
Führung keine Strafen
Bemerkungen Ist milit. mit Gewehr 98 ausgebildet
Gefallen am 12.12.1914 bei Neuville
vereidigt: 20.8.1914

Für Karl Gabriel finden sich momentan 4 Aktenvermerke, die seinen Kriegsdienst dokumentieren. In obiger Tabelle sind die wichtigsten Informationen über ihn zusammengetragen.
(☆) Anmerkung: In einer Akte ist "1 Kind" vermerkt, dieser Vermerk wurde am 04.09.1920 bei einer Berichtigung und Ergänzung des Kriegsstammrollenbuches eingetragen.

3 Verbindung zum Mordfall Hinterkaifeck

Ehemann der ermordeten Viktoria Gabriel, geb. Gruber
Gerüchten zu Folge soll Cäzilia Gruber nach dem Bekanntwerden des Todes ihres Schwiegersohns Karl Gabriel gesagt haben: "Nun ist die Scheidung schon da." Weiter soll sie ein Fass Bier gestiftet haben.
Karl Gabriel bzw. seinem Tod wurde nach dem Sechsfachmord einiger Ermittlungsaufwand gewidmet, denn die Informationen über den Inzest, eine unglückliche Ehe und den unehelichen Sohn seiner Witwe hätten ihm ein starkes Tatmotiv gegeben. Nach den verschiedenen Verhören von Kriegskameraden, die den Tod Gabriels glaubhaft und übereinstimmend bezeugen konnten, wurde diese Ermittlungsrichtung schnell aufgegeben und die Polizei wandte sich weiteren Tatverdächtigen zu .

4 Quellenangaben

Die Fotos der Gedenktafel hat der User @Dew im Zuge seiner Recherchen vor Ort gemacht.

5 Gesetzliche Grundlagen zu Ehe, Scheidung und Familie