Sachverhalte: Die Ermittlungsmöglichkeiten

Aus Das Hinterkaifeck-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Lupe.jpg

1 Fragen zu den Ermittlungen

Welche Ermittlungsmethoden standen der Polizei zur Verfügung und was wurde gemacht?
Was wurde nicht gemacht bzw. nicht in ausreichendem Umfang? Gab es Ermittlungspannen?

1.1 Schwierigkeiten bei der Ermittlung

Im Jahr 1922 war die Münchner Kriminalpolizei gerade erst gegründet, ob es schon standardisierte Methoden zur Untersuchung eines Mordfalles gab ist nicht bekannt, aber eher unwahrscheinlich. Zudem wurden die Münchner Beamten durch die Ermittlungen in einigen politisch brisanten Fememorden schon schnell wieder vom Tatort abgezogen.

Hindernde Umstände für die Ermittlungen:

  • Wetter
  • Fememorde
  • Entfernung Dienst- zum Tatort
  • zu viele zuständige Behörden



2 Theoretische Möglichkeiten der Polizei


(Liste wird laufend ergänzt)

2.1 Überprüfung des Tatortes


Überprüfung des Tatortes

 
Was Bemerkung erl. nicht erl. nicht bekannt
 
Detailfotos von jedem Raum Es gibt nur 4 Innenaufnahmen der 3 Tatorte und 1 Außenaufnahme x
 
Tatortskizze für alle Räume aller Gebäudeteile teilweise gemacht; aber nicht erhalten x
 
Tatortbeschreibung für alle Räume aller Gebäudeteile, inkl. aller dort gefundener Gegenstände x
 
Durchsuchung aller Räume mit Spürhunden x (von Schuppen und Scheune ist nichts bekannt)



2.2 Spurensuche rund um den Tatort


Spurensuche rund um den Tatort

 
Was Bemerkung erl. nicht erl. nicht bekannt
 
Suche mit Spürhunden x



2.3 Untersuchung von Gegenständen


Untersuchung von Gegenständen

 
Was Bemerkung erl. nicht erl. nicht bekannt
 
Haarbüschel aus den Händen der Cilli x
 
Blutanhaftungen an der Reuthaue Unterscheidung Menschen- und Tierblut war möglich x
 
Abgleich Reuthaue mit den Schädelverletzungen Die Schädel werden nach 1922 nicht mehr erwähnt, es hat led. eine Untersuchung der Haue stattgefunden. x



2.4 Spurensicherung/ Asservate


Spurensicherung/ Asservate

 
Was Bemerkung erl. nicht erl. nicht bekannt
 
Entnahme der Köpfe x
 
Haarproben x
 
Kreuzhacke x
 
Kinderwagen x
 
Fingerabdrücke (Töpfe in der Küche, Kreuzhacke, Türen, Schubladen...) war damals theoretisch schon möglich x
 
Fingerabdrücke sicherstellen bei befragten Personen war damals theoretisch schon möglich x



2.5 Obduktion der Opfer


Obduktion der Opfer

 
Was Bemerkung erl. nicht erl. nicht bekannt
 
Untersuchung der Kleidung x
 
Untersuchung auf Abwehrverletzungen x
 
Untersuchung des Mageninhaltes x
 
Untersuchung auf mögl. Schwangerschaft x



2.6 Verhöre (zeitnah)


Verhöre (zeitnah)

 
Verwandtschaft
 
Wer Bemerkung erl. nicht erl. nicht bekannt
 
Starringer Cäzilia x
 
Gruber Bernhard x
 
Starringer Josef x
 
Familie Gabriel x
 
Nachbarn
 
Wer Bemerkung erl. nicht erl. nicht bekannt
 
Schlittenbauer Lorenz x
 
Sigl Jakob x
 
Pöll Michael x
 
Schlittenbauer Viktoria (spätere Baum) x
 
Schlittenbauer Regina x
 
Schlittenbauer Johann x
 
Schlittenbauer Josef x
 
Wichtige Personen im Bekanntenkreis
 
Wer Bemerkung erl. nicht erl. nicht bekannt
 
Haas Michael, Pfarrer nicht erhalten x
 
Sellwanger Georg, Lehrer x
 
Schwaiger Thomas, Gastwirt x
 
Mayer Josef, Postschaffner (erst 1951) x
 
Hofner Albert, Monteur x
 
Hager, Kirchenchorleiter x
 
Klassenkameraden von Cilli x
 
Freundinnen von Viktoria x
 
Wichtige zentrale Stellen
 
Wer Bemerkung erl. nicht erl. nicht bekannt
 
Hotels/Gaststätten der Umgebung x
 
Bahnhöfe x



2.7 Ermittlungen bzgl. einzelner Sachverhalte


Ermittlungen bzgl. einzelner Sachverhalte

 
Was Bemerkung erl. nicht erl. nicht bekannt
 
Untersuchung des Vermögens, der Unterlagen in der Bank (zur Abschätzung des auf HK zum Tatzeitpunkt vorhandenen Vermögens) x
 
Zusammenschluss mit anderen Dienststellen bzgl. ähnlicher Verbrechen x
 
Untersuchung der Post der Opfer (vor und noch nach der Tat) x
 
Erbschaftsstreit beobachten x
 
Detaillierte Auswertung der Inzestanklage 1915 und der Anzeige von 1919 x
 
Bauvorhaben überprüfen und dokumentieren x
 
Untersuchung der Post x
 
Heuwache Schlittenbauers x
 
Einbruch auf HK x
 
Sicherstellung und Auswertung aller Akten x

3 Damals verfügbare Untersuchungsverfahren

  • Daktyloskopie (eingeschränkt, siehe [1] )
  • Haarprobenvergleich
  • Todeszeitpunktbestimmung
  • Schwangerschaftsnachweis
  • Tatortdokumentation (Farbbilder, Schwarzweißbilder, Kartenerstellung, Inventarlisten)
  • Zeugenbefragungen
  • Blutanalysen (Unterscheidung zw. menschlichem und tierischem Blut)