Aussagen: 1922-04-28 Walter Johann

Aus Das Hinterkaifeck-Wiki

Version vom 12. März 2018, 16:24 Uhr von Ajnat (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
AktenDokumente.jpg

1 Quelle

Staatsarchiv Augsburg

2 Detailinformationen

2.1 Datum

28.04.1922

2.2 Ort

Waidhofen

2.3 Zugegen

Johann Walter
Georg Neuss, Kriminalkommissär
Kollmer, Kriminalsekretär

3 Inhalt

Vernehmung des Gastwirts Johann Walter


Polizeidirektion München
Waidhofen, den 28.04.22
nachmittags 5 Uhr

Fahndungsabteilung


Betreff: Raubmord in Hinterkaifeck


Erscheint auf Vorladung der verh. Gastwirt

Johann Walter

30 Jahre alt, in Koppenbach Hs.Nr. 17 wohnhaft und gab zur Sache Folgendes an:

Die Ermordeten habe ich nur vom Kirchgang her gekannt, weiters bin ich mit ihnen nicht mehr Verkehr gekommen. Über die Täterschaft des Mordes kann ich keine Angaben machen.

Richtig ist es, dass im Winter 1919/20 kurz vor dem Bettgehen, es wird zwischen 9 und 10 Uhr gewesen sein, versucht worden ist zwei Pferdegeschirre aus meiner unversperrten Geschirrkammer zu entwende. Die beiden Täter und zwar die Gebrüder Thaler von Unterkaifeck wurden bei der Tat erwischen und die Sache hat ihren Abschluß bei dem Amtsgericht Schrobenhausen gefunden. Daß mir weitere Pferdegeschirre gestohlen worden sind, insbes. von einem Karl Bichler ist nicht zutreffend. Dagegen hat er mir im Dezember 1919, ca. 15 Stück Hühner gestohlen, die damals einen Wert von 45 Mark gehabt haben. Damals konnte ich keinerlei Verdacht aussprechen, wer den Diebstahl verübt hatte, dagegen fand der Diebstahl im vergangenen Jahr dadurch, dass Karl Bichler meinem ehemaligen Dienstknecht Josef Gerber aus Rachelsbach zugestanden hatte, seine Aufklärung. Bichler war im vergangenen Jahr einige Zeit bei mir beschäftigt und bei dieser Gelegenheit erzählte er den Hühnerdiebstahl dem gen. Knecht. Mein Knecht hat mir dies erst als Bichler bereits seinen Dienstplatz verlassen hatte, erzählt. Er hat deshalb zurück gehalten, weil er Bichler gefürchtet hatte.

Der Knecht befindet (Ann. Gerber) z.Zt beim Kreitbauer Gde. Schrobenhausen im Dienst.

Nachdem eine gewisse Zeit verflossen war, wurde der Hühnerdiebstahl von mir nicht mehr zur Anzeige gebracht.

Weiter Diebstähle sind mir nicht bekannt, die er bei mir verübt hat.

Dagegen hat Bichler meinem Onkel, Johann Walter, Bauer in Koppenbach, etwas 4 Schafe gestohlen und zwar war dies im Herbst 1920 oder 21. Eine Anzeige hat mein Onkel deshalb nicht erstattet, weil er fürchtete, dass Bichler ihm aus Rache seinen Hof anzünden könnte. Bichler wurde selbst gesehen wie er sie beim Tage nach nach Schrobenhausen trieb.

Weiter hat Bichler mit meinem damaligen Dienstbuben Hämmerl aus Ingolstadt in der Waldung meines Onkels einen Baum umgesägt um ein Rabennest ausnehmen zu können. Hierwegen wurden sie bereits abgeurteilt.

Sonst kann ich keinerlei Angaben machen.


Die gemachten Aussagen kann ich jederzeit beeiden.


L.U.


Zur Sache gehört:


gez. Neuss, Krim.Kom            gez. Johann Walter


gez. Kollmer, Krim.Sekr.

4 Verbindung zum Mordfall Hinterkaifeck

5 Fragen/Bemerkungen

Gastwirt in Waidhofen