Personen: Hauber Anton

Aus Das Hinterkaifeck-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauber Anton.jpg

1 Allgemeines

1.1 Name

Anton Hauber, Kaplan

1.2 geboren

20.02.1911 in Augsburg

1.3 gestorben

14.05.1969 in München

2 Leben/Beruf

Anton Hauber war von 1940 bis 1945 unter dem Stadtpfarrer August Ritzl Kaplan in der Stadtpfarrkirche St. Pankratius in Augsburg-Lechhausen.

2.1 Wohnort(e)

Augsburg-Lechhausen

3 Verbindung zum Mordfall Hinterkaifeck

Hauber wurde im Rahmen seiner Tätigkeit 1941 zu einer Kranken gerufen, der er die Sterbesakramente spenden sollte. Auf dem Sterbebett beschuldigte die Frau, Kreszenz Maier, geborene Gump, ihre Brüder Anton und Adolf´ Gump, die Mörder von Hinterkaifeck zu sein. Die Sterbende bat ihn, nach ihrem Tod die Polizei zu informieren. Hauber hat dies aber nie unternommen, obwohl die Äußerung nicht im Rahmen der Beichte gefallen war. Erst durch einen Leserbrief des 19jährigen Schriftsetzers Rudolf Storz an die “Schwäbische Landeszeitung”, abgedruckt am 16.11.1951, wurden die damaligen Ermittler auf Hauber aufmerksam. Der Priester hatte 1948 im Rahmen einer Gruppenstunde einigen Jugendlichen, darunter auch Storz, vom Erlebnis mit Kreszentia Mayer berichtet. Am 24.03.1952 meldete sich Hauber nach einer Vorladung bei der Chefdienststelle der Kriminalpolizei Schwaben. Zuvor war er auch schon von den “Weltbild”-Reportern Heinz Ulrich und Gerhard Gronefeld befragt worden.
In der Presse erschien am 06. Mai 1952 der Bericht "Ich weiß, wer der Mörder ist..."