Sonstiges: Die Räucherkammer

Aus Das Hinterkaifeck-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

1 Was?

Auf dem Hof gab es eine Räucherkammer. Sie lag beim Kamin auf dem Dachboden und wird u.a. als Orientierungspunkt für die Fundstelle der Reuthaue erwähnt. Ebenso werden 10-12 Stücke Rauchfleisch erwähnt, die nach der Tat aufgefunden wurden und wahrscheinlich aus der eigenen Produktion stammten.

2 Aktenfundstücke


Info HK Wiki.gif
Hinweis: Die Aktenfundstücke sind chronologisch in aufsteigender Reihenfolge angegeben. Je höher die Quellennummer, umso weiter ist diese Aussage zeitlich gesehen vom Tatgeschehen entfernt. Bitte beachten Sie dies bei der Einschätzung der Glaubwürdigkeit/Belastbarkeit der jeweiligen Quelle/Information.



2.1 Räucherkammer/Kamin

"Neben der Räucherkammer, die sich auf dem Dachboden oberhalb der Küche befindet, hingen etwa 10 – 12 Stücke Rauchfleisch." [1] "Ein Zeuge, Michael Plöckl, der am Samstag, den 1.April morgens, sodann am gleichen Tag des Abends wieder am Hinterkaifeck Anwesen vorbeigegangen ist, will bemerkt haben, dass am Morgen die Backofentüre geschlossen, abends aber ungefähr halb offen war und dass am Abend der Kamin etwas geraucht haben soll;"[2]
"An einem Samstage, ... Glaublich zwischen 15 und 17 Uhr kamen wir zu dem Hof Gabriel. Ich kann mich noch erinnern, dass ich damals mit Weigel über die Ruhe im Hofe sprach. Ich weiss auch heute noch genau, dass kein Rauch aus dem Kamin des Anwesen kam, dass keine Hühner im Hofe herumliefen und daß weder ein Mensch noch ein Tier zu sehen war. Ich glaube, daß ich sogar die Bemerkung gemacht habe, ich berichtige, ich weiß bestimmt, dass ich zu Weigel gesagt habe: der Hof liegt da wie ausgestorben." [4]

2.2 Rauchfleisch

"Neben der Räucherkammer, die sich auf dem Dachboden oberhalb der Küche befindet, hingen etwa 10 – 12 Stücke Rauchfleisch. Von einem dieser Stücke war die Hälfte weggeschnitten." [1]
"Will der Zeuge Plöckl doch sogar gesehen haben, dass am 1. April 1922 abends, also zu einer Zeit, zu welcher die Tat schon verübt sein musste, der Backofen geraucht hat."[2]
"In der Räucherkammer, die sich auf dem Dachboden oberhalb der Küche befand, hingen noch 10 – 12 Stück Rauchfleisch; von einem war die Hälfte weggeschnitten; ob noch weitere ganze Stücke abgekommen sind, liess sich nicht feststellen, ist aber wohl möglich." [2]
"Schon bei der Augenscheinseinnahme wurde festgestellt, dass in dem Stroh über dem Maschinenhaus Spuren ersichtlich waren, als wenn dort Personen sich gelagert hätten. Auch zeigte sich, dass der Hof von zwei Stellen des Dachbodens aus, nämlich über dem Wohnhaus und über dem Maschinenhaus durch Luken, die mittels Verschiebens von Ziegel hergestellt waren, beobachtet ist. Auch ein Stück Rauchfleisch war angeschnitten." [2]
"Angesichts der herumliegenden Toten soll sich Schlittenbauer anschließend in die Speise begeben, dort ein Stück Rauchfleisch, Brot und Milch geholt und an Ort und Stelle tüchtig Brotzeit gemacht haben." [3]

3 Eine Räucherkammer aus dem Jahr 1931/32

Hier die eigene Räucherkammer eines unserer Users:

Sie hat folgende Ausmessungen: 2,00mx1,50mx1,80m

Inwiefern eine Vergleichbarkeit mit der Räucherkammer auf Hinterkaifeck gegeben ist kann nicht gesagt werden.

4 Offene Fragen/Bemerkungen

5 Quellen/Herkunft

[1] Bericht Wiessner 06.04.1911
[2] Bericht Pielmayer 06.11.1922
[3] Bericht Meiendres 12.08.1948
[4] Aussage Hueber 24.11.1951