Wissen: Hausschlachtung um 1920: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Das Hinterkaifeck-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
(Metzger und Metzgereien im Umfeld von Hinterkaifeck)
Zeile 14: Zeile 14:
 
Vieh in größerer Anzahl wurde in der Metzgerei geschlachtet. Es gab allerdings auch (Brand-)Metzger, die Hausschlachtungen vornahmen. Diese schlachteten dann vor Ort, beschauten das Fleisch. Das Tier wurde zerlegt und deckte in Form von Wurst oder Surfleisch den Bedarf auf dem Hof.
 
Vieh in größerer Anzahl wurde in der Metzgerei geschlachtet. Es gab allerdings auch (Brand-)Metzger, die Hausschlachtungen vornahmen. Diese schlachteten dann vor Ort, beschauten das Fleisch. Das Tier wurde zerlegt und deckte in Form von Wurst oder Surfleisch den Bedarf auf dem Hof.
 
=== Metzger und Metzgereien im Umfeld von Hinterkaifeck ===
 
=== Metzger und Metzgereien im Umfeld von Hinterkaifeck ===
Es gab einige [[Sonstiges: Berufe und Händler#Metzgereien]] und [[Sonstiges: Berufe und Händler#Metzger]] in der Umgebung. Als Brandmetzger war der damals auch tatverdächtige [[Personen: Kaspar Wendelin|Wendelin Kaspar]] zuständig.
+
Es gab einige [[Sonstiges: Berufe und Händler#Metzgereien|Metzgereien]] und [[Sonstiges: Berufe und Händler#Metzger|Metzger]] in der Umgebung. Als Brandmetzger war der damals auch tatverdächtige [[Personen: Kaspar Wendelin|Wendelin Kaspar]] zuständig.

Version vom 1. September 2020, 05:59 Uhr

Fragezeichen.png

1 Was?

Da das Verletzungsmuster nahezu zweifelsfrei belegt, daß die Rückseite der Reuthaue diese verursachten, treten immer wieder Vermutungen auf, der Täter stamme entweder aus dem bäuerlichen Milieu oder hatte Erfahrungen als Metzger, da die Methode, die stumpfe Seite eines Schlagwerkzeuges zu verwenden an die damals übliche Betäubung vor einer Schlachtung erinnert.

2 Bezug zu Hinterkaifeck

2.1 Durchführung einer Hausschlachtung um 1920

In Zeiten bevor der Bolzenschussapparat zum Einsatz kam, wurde das Tier mit der stumpfen Seite eines Schlagwerkzeuges (Axt, Beil, Hacke, etc.) betäubt (per Kopfschlag). Die Betäubung durch Kopfschlag durfte, abgesehen von Notschlachtungen, nur durch Personen ausgeführt werden, deren Körperkräfte hierfür ausreichen, und die die erforderliche Übung besitzen.

Im zweiten Schritt wurde das Tier dann getötet indem ihm die Halsschlagader durchtrennt wurde In den weiteren Schritten erfolgte dann die Zerlegung des Tiers, eine mikroskopische Gewebeuntersuchung durch den Fleischbeschauer (eine erste Untersuchung fand am Lebendtier statt), und das Verarbeiten zu Wurst etc.

Vieh in größerer Anzahl wurde in der Metzgerei geschlachtet. Es gab allerdings auch (Brand-)Metzger, die Hausschlachtungen vornahmen. Diese schlachteten dann vor Ort, beschauten das Fleisch. Das Tier wurde zerlegt und deckte in Form von Wurst oder Surfleisch den Bedarf auf dem Hof.

2.2 Metzger und Metzgereien im Umfeld von Hinterkaifeck

Es gab einige Metzgereien und Metzger in der Umgebung. Als Brandmetzger war der damals auch tatverdächtige Wendelin Kaspar zuständig.