Zeitungsartikel: 1922-04-07 Münchner Neueste Nachrichten

Aus Das Hinterkaifeck-Wiki

Version vom 8. Januar 2012, 21:28 Uhr von Jaska (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeitungen.jpg

Der sechsfache Mord im Einödhof

1 Detailinformationen

1.1 Datum

07. April 1922

1.2 Ort

München

1.3 Art des Dokumentes

Zeitungsartikel

1.4 Verfasser

unbekannt

1.5 Verfasst für

Münchner Neueste Nachrichten

2 Inhalt

Der sechsfache Mord im Einödhof
"Noch nie in meinem Leben habe ich ein so entsetzliches Bild gesehen, wie auf diesem toten Einödhof," so erklärte einer der Münchner Kriminalbeamten, die auf dem Einödhof Hinterkaifeck bei Wangen die Erhebungen geflogen haben und nun wieder nach München zurückgekehrt sind. Alle Bewohner des Hofes waren mit einer schweren Kreuzhaue durch Schläge auf den Kopf getötet worden. Die Leichen der beiden Frauen, die in der Tenne lagen, waren in den Kleidern, während der alte Gruber und das 8 Jahre alte Mädchen, deren Leichen ebenfalls in der Tenne aufgefunden wurden, bereits entkleidet waren. Auch die Dienstmagd, die tot in ihrer Kammer lag, hatte die Oberkleider bereits abgelegt, nur die Schuhe hatte sie noch an. Aus diesen Feststellungen schließt man, daß das Verbrechen zur Zeit des Schlafengehens verübt wurde. Der alte Gruber und seine Enkelin hatten sich bereits zu Bett begeben, die Frauen wohl noch mit der neuen Magd unterhalten, deren Sachen noch im Rucksack verpackt waren. Der Mord ist zweifellos am 31. März verübt worden. Am Samstag fehlte das Mädchen in der Schule; am selben Tage kam ein Reisender auf den Hof, der die Türen verschlossen fand. Im Stall lärmte das Vieh und der Hund. Der Reisende dachte sich nichts weiter dabei und entfernte sich wieder. Am Montag erschien ein Monteur auf dem Hof, der bestellt war einen Motor zurichten; auch er hörte das Geschrei des Viehes und verließ den Hof nach vergeblichem Pochen wieder. In der Gegend redete sich diese Beobachtung herum; der Ortführer von Gröbern, der davon erfuhr, schickte seine Buben auf den Hof und als auch diese unverrichteter Dinge zurückkehrten, begab sich der Ortsführer mit zwei Begleitern an den Hof. Die Türe musste aufgesprengt werden.
Die Bewohner sind offenbar durch die Unruhe des von den Tätern im Stalle losgelassenen Viehes aus der Wohnung gelockt worden. Der Überfall erfolgte auf einem Gang, der von der Küche zum Stall und zur Tenne führt. Der Hund der ständig im Stall eingesperrt war, wird als sehr scharf geschildert, er befand sich nach der Tat noch im Stall. Es ist unaufgeklärt wie die Täter ohne daß der Hund Lärm schlug, in den Stall kommen konnten um das Vieh los zulassen. Von den Mördern hat man keine Spur. Die Schmucksachen der Bäuerin, das Gold und Silbergeld und die Depotscheine der bei einer Bank in Schrobenhausen hinterlegten Wertpapiere wurden gefunden. Unter einem Bette lag eine bauchige leere Brieftasche. Zweifellos ist den Mördern ein größer Geldbetrag in Hände gefallen. Schon deshalb war viel Geld im Hause, weil demnächst mit einem Stallneubau begonnen werden sollte; das Material lag schon bereit. Der Unglückshof liegt auf der Anhöhe vor Gröbern, fast ganz im Wald.



Der Raub bei Wangen, der, wie gemeldet, im Zusammenhang mit dem sechsfachen Mord in der Einöde Hinterkaifeck gebracht wird und bei dem auch ein Münchner Polizeihund in Tätigkeit trat, wurde von einem etwa 23 Jahre alten, 1,70 Meter großen, bartlosen Burschen, der braune Mütze, abgenützten Militäranzug und Schnürschuhe trug, und einen etwa 18 Jahre alten, 1,80 Meter großen, untersetzten Bursche, verübt. Der Ältere hatte das Gesicht mit Ruß geschwärzt, der jüngere trug eine Maske. Diese beiden erschienen gegen 9 Uhr abends bei einem Bauern in Unterarnbach (Anm.:Niederarnbach) und fragten durch das Fenster nach dem Weg. Als der Bauer aus der Türe trat, schlug ihm der eine mit einem stumpfen Gegenstand durch einen Kopfhieb nieder. Der Bauer wurde erheblich verletzt. Die Frau des Bauers bedrohten die Räuber mit einem Revolver, worauf sie in das Haus gingen und 2500 M stahlen. Mit der Beute flüchteten sie.

3 Offene Fragen/Bemerkungen