Zeitungsartikel: 1922-04-08 Münchner Zeitung: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Das Hinterkaifeck-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
(Inhalt)
Zeile 20: Zeile 20:
 
'''''Bayern und Grenzlande'''''<br>
 
'''''Bayern und Grenzlande'''''<br>
 
100 000 Mark Belohnung <br><br>
 
100 000 Mark Belohnung <br><br>
In der Angelegenheit des [[Sachverhalte: Die 5 Tatortbilder|sechsfachen Raubmordes]] in [[Hinterkaifeck|Wangen]] bei Schrobenhausen hat das Staatsministerium des Innern eine Belohnung ausgesetzt im Betrage von 100 000 Mark, und zwar für die Ergreifung oder die sichere Ermöglichung der Ergreifung der Täter.<br><br>
+
In der Angelegenheit des [[Sachverhalte: Die 5 Tatortbilder|sechsfachen Raubmordes]] in [[Hinterkaifeck|Wangen]] bei [http://de.wikipedia.org/wiki/Schrobenhausen Schrobenhausen] hat das Staatsministerium des Innern eine Belohnung ausgesetzt im Betrage von 100 000 Mark, und zwar für die Ergreifung oder die sichere Ermöglichung der Ergreifung der Täter.<br><br>
  
 
Auf der Spur<br>
 
Auf der Spur<br>
 
Am Dienstag den 4. April, abends gegen 9 Uhr drangen zwei Räuber in das Anwesen des Bauern Stadler in [http://maps.google.de/maps?ll=48.645625,11.327016&spn=0.175119,0.349846&t=f&z=12&ecpose=48.61203525,11.3270162,28754.77,0,7.503,0&lci=com.panoramio.all  Unterarnbach] ein, nachdem sie zuvor durch das Fenster nach dem Weg gefragt hatten. Kaum hatte der 50jährige Bauer die Türe geöffnet, drangen die beiden welche Masken trugen und das Gesicht geschwärzt hatten, auf den Bauern ein, versetzten ihm mit einem stumpfen Gegenstand einen Schlag auf den Kopf und verletzten ihn erheblich. Die Frau, die ebenfalls dazukam, bedrohten sie mit Erschießen und verlangten Geld. Dann durchsuchten sie die Wohnung und raubten 2500 Mark und flohen.
 
Am Dienstag den 4. April, abends gegen 9 Uhr drangen zwei Räuber in das Anwesen des Bauern Stadler in [http://maps.google.de/maps?ll=48.645625,11.327016&spn=0.175119,0.349846&t=f&z=12&ecpose=48.61203525,11.3270162,28754.77,0,7.503,0&lci=com.panoramio.all  Unterarnbach] ein, nachdem sie zuvor durch das Fenster nach dem Weg gefragt hatten. Kaum hatte der 50jährige Bauer die Türe geöffnet, drangen die beiden welche Masken trugen und das Gesicht geschwärzt hatten, auf den Bauern ein, versetzten ihm mit einem stumpfen Gegenstand einen Schlag auf den Kopf und verletzten ihn erheblich. Die Frau, die ebenfalls dazukam, bedrohten sie mit Erschießen und verlangten Geld. Dann durchsuchten sie die Wohnung und raubten 2500 Mark und flohen.
Es dürfte sich um die gleichen Täter handeln, die am Samstag zuvor in Hagau den Raub auf die beiden alten Gütlerseheleute Kögel ausgeführt hatten. Es ist nicht ausgeschlossen, daß die beiden auch den sechsfachen Raubmord in Kaifeck verübt haben. Einer der Täter wird beschrieben: 23 Jahre alt, 1,70 Meter groß, trug braune Mütze, abgetragene Militärhandschuhe, Schnürschuhe, hat oben Zahnlücken und ist bartlos. Der zweite Täter wird beschrieben: 18 Jahre alt, 1,80 Meter groß, untersetzt.
+
Es dürfte sich um die gleichen Täter handeln, die am Samstag zuvor in [http://de.wikipedia.org/wiki/Hagau_%28Ingolstadt%29#Eingemeindungen    Hagau] den Raub auf die beiden alten Gütlerseheleute Kögel ausgeführt hatten. Es ist nicht ausgeschlossen, daß die beiden auch den sechsfachen Raubmord in Kaifeck verübt haben. Einer der Täter wird beschrieben: 23 Jahre alt, 1,70 Meter groß, trug braune Mütze, abgetragene Militärhandschuhe, Schnürschuhe, hat oben Zahnlücken und ist bartlos. Der zweite Täter wird beschrieben: 18 Jahre alt, 1,80 Meter groß, untersetzt.
 
<br>
 
<br>
 
</tt>
 
</tt>

Version vom 30. April 2011, 17:49 Uhr

Bayern und Grenzlande
100 000 Mark Belohnung

1 Detailinformationen

1.1 Datum

06./07. April 1922

1.2 Ort

München

1.3 Art des Dokumentes

Zeitungsartikel

1.4 Verfasser

unbekannt

1.5 Verfasst für

Münchner Zeitung

2 Inhalt

Bayern und Grenzlande
100 000 Mark Belohnung

In der Angelegenheit des sechsfachen Raubmordes in Wangen bei Schrobenhausen hat das Staatsministerium des Innern eine Belohnung ausgesetzt im Betrage von 100 000 Mark, und zwar für die Ergreifung oder die sichere Ermöglichung der Ergreifung der Täter.

Auf der Spur
Am Dienstag den 4. April, abends gegen 9 Uhr drangen zwei Räuber in das Anwesen des Bauern Stadler in Unterarnbach ein, nachdem sie zuvor durch das Fenster nach dem Weg gefragt hatten. Kaum hatte der 50jährige Bauer die Türe geöffnet, drangen die beiden welche Masken trugen und das Gesicht geschwärzt hatten, auf den Bauern ein, versetzten ihm mit einem stumpfen Gegenstand einen Schlag auf den Kopf und verletzten ihn erheblich. Die Frau, die ebenfalls dazukam, bedrohten sie mit Erschießen und verlangten Geld. Dann durchsuchten sie die Wohnung und raubten 2500 Mark und flohen. Es dürfte sich um die gleichen Täter handeln, die am Samstag zuvor in Hagau den Raub auf die beiden alten Gütlerseheleute Kögel ausgeführt hatten. Es ist nicht ausgeschlossen, daß die beiden auch den sechsfachen Raubmord in Kaifeck verübt haben. Einer der Täter wird beschrieben: 23 Jahre alt, 1,70 Meter groß, trug braune Mütze, abgetragene Militärhandschuhe, Schnürschuhe, hat oben Zahnlücken und ist bartlos. Der zweite Täter wird beschrieben: 18 Jahre alt, 1,80 Meter groß, untersetzt.

3 Offene Fragen/Bemerkungen