Zeitungsartikel: 1926-11-06 Schrobenhausener Wochenblatt

Aus Das Hinterkaifeck-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeitungen.jpg

Großbrand in Gröbern

1 Detailinformationen

1.1 Datum

06. November 1926

1.2 Ort

Schrobenhausen

1.3 Art des Dokumentes

Zeitungsartikel

1.4 Verfasser

Josef Gutmann (Redakteur)

1.5 Verfasst für

Schrobenhausener Wochenblatt

2 Inhalt

Großbrand in Gröbern

Das schöne Ökonomieanwesen des Lorenz Schlittenbauer „Bärderbauer“ wurde Donnerstagnachmittags ein Raub der Flammen. Wohnhaus, Stall, Stadel und die anliegende Holzhütte wurden eingeäschert, so dass das ganze Besitztum nur noch einem Trümmerhaufen gleicht und lediglich das Vieh, etwa 13 Ztr. Korn, 1 Leiterwagen und
1 Nähmaschine konnten gerettet werden. Die Familie Schlittenbauer befand sich auf dem Felde bei der Arbeit und nur die alte Mutter war zu Hause. Die alte Frau bemerkte wohl gegen 3 Uhr Rauch. Doch kümmerte sie sich nicht weiter darum, da sie der Meinung war, derselbe komme von der beim Nachbarn tätigen Dampfdreschmaschine her. Als sie den Irrtum gewahr wurde, hatte das Feuer schon gewaltige Fortschritte gemacht, so dass auch die raschest erschienene Motorspritze und die Wehren von Hohenwart, Waidhofen und Klosterberg das Anwesen nicht mehr retten konnten. Die Kraftfahrspritze bewies auch hier wieder ihre Schlagfertigkeit und gebührt die Leistung ihres Führers und der Bedienungsmanschaft lobend erwähnt zu werden. Nach 2 1/2 stündiger Tätigkeit musste wegen Wassermangel die Löscharbeit beendet werden, doch war die Gefahr für die Nachbaranwesen behoben. Wasser wäre genügend vorhanden, wenn dasselbe in einer Reserve gefasst worden wäre; wiederum eine Mahnung an die Gemeinden Wasserreserven anzulegen. Vielerorts sind schon welche vorhanden und könnten solche in den meisten Ortschaften mit nur etwas gutem Willen angelegt werden, genügend Wasser vorhanden ist, ist es ausgeschlossen, dass ein zweites Gebäude vom Feuer ergriffen wird, wenn die Kraftfahrspritze mit genügend Schlauchmaterial am Brandplatz erscheint. Die sämtlichen anwesenden Feuerwehren haben bei diesem Brande wieder ihre gute Schulung und Schlagfertigkeit bewiesen, was dem Kommandanten und der gesamten Mannschaft zur größten Ehre und Anerkennung gereicht. Am Brandplatz waren Herr Oberregierungsrat Schneider sowie Herr Bezirksfeuerwehrinspektor Geiger anwesend.

3 Offene Fragen/Bemerkungen