Das Gästebuch

(Hinweis: die hier veröffentlichten Gästebuchbeiträge spiegeln nicht immer die Meinung der Redaktioni wider und werden im Sinne der freien Meinungsäußerung freigeschaltet. Es besteht kein Recht auf Freischaltung)

Hier ist Platz für Deine Gedanken...

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir akzeptieren keine Beiträge, die von Wegwerf- oder Spamadressen geschickt werden.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 18.205.176.85.
Der Eintrag im Gästebuch ist erst sichtbar, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
Matthias Matthias aus Drensteinfurt schrieb am 6. Februar 2019 um 22:53:
Wurde die Frau vom Schlittenbauer eigentlich jemals vernommen... habe diesbezüglich nichts gefunden auch nicht in den Protokollen... Sie hätte jedenfalls bestätigen können ob ihr Mann zur Tatzeit daheim war...oder eben nicht.

Gleiches gilt für die Zeit von 4,5 std. der Reparatur des Zylinderkopfes am Motor durch den Monteur.

Sollte der Schlittenbauer der Täter gewesen sein welcher sich dann auch noch nach dem Akt auf dem Hofe aufhielt wäre er ja bei seiner Familie vermisst gewesen. Das hätte die Ehe keineswegs ausgehalten denn dann wäre seiner Frau und den Kindern klar gewesen das er es mit hoher Wahrscheinlichkeit der Täter war. Schlittenbauer scheidet für mich aus. Auch wird er im Vorfeld gewusst haben das der Hinterkaifeckhof abgerissen werden wird belässt aber die Tatwerkzeuge zur Auffindung im Fehlboden mit dem Risiko der Zuordnung zu ihm ? Wohl kaum.