Das Gästebuch

(Hinweis: die hier veröffentlichten Gästebuchbeiträge spiegeln nicht immer die Meinung der Redaktion wider und werden im Sinne der freien Meinungsäußerung freigeschaltet. Es besteht kein Recht auf Freischaltung)

Hier ist Platz für Deine Gedanken...

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir akzeptieren keine Beiträge, die von Wegwerf- oder Spamadressen geschickt werden.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 3.239.4.127.
Der Eintrag im Gästebuch ist erst sichtbar, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
390 Einträge
dirtydog dirtydog schrieb am 25. Februar 2011 um 1:57
Jederman(n) und -frau, der oder die über etwas kriminalistischen Spürsinn und ein bisschen Menschenkenntnis verfügt und die Akten genau studiert hat, wird wissen, wer hier seinen Frust (zugegebenermassen ziemlich intelligent, kaltblütig und konsequent)umgesetzt hat... Sein Glück war nur, dass die mit den Ermittlungen betrauten Staatsdiener noch die grösseren Pfeifen waren als er selber... Sorry, aber wenn sich diese Polizeihochschulabsolventen o.ä. nicht trauen, den Namen zu nennen, werde ich es wohl besser auch tunlichst bleiben lassen und danke für das Verständnis.
wagoni tranqui wagoni tranqui schrieb am 22. Februar 2011 um 8:32
hallo zusammen,nach langem wirkenlassen kam ich zu der idee, dass der oder die mörder unter ehemaligen knechten zu finden ist (sind). hat jemand daran gedacht? es gibt einen parallelfall in grubmühle bei hengersberg im landkreis deggendorf. hier haben sich polnische zwangsarbeiter aus dem krieg nach dem krieg gerächt und die familie ausgelöscht. nur der knecht überlebte.
das motive in beiden fällen: rache! man sollte überprüfen, ob knechte vom alten bauern schlecht behandelt wurden! diese knechte hatten ortskenntnisse und hielten sich nach dem mord noch im haus auf - vielleicht suchten sie auch etwas. sie mussten alle töten, da z.b. die magd und der junge geschrien hätten.
bitte nachforschen: wer waren die früheren knechte?
viele grüße
wagoni
Gina Gina schrieb am 21. Februar 2011 um 15:21
Vorgestern habe ich das Buch ausgelesen. Bis jetzt gingen mir Gedanken zum Fall durch den Kopf. Dann gab ich -Hinterkaifeck- ins Netz ein. Das war wohl vor vier Stunden - so eine tolle und vor allem informative Seite habe ich selten erlebt. Bitte weiter dranbleiben-Gina
Jaska Jaska schrieb am 20. Februar 2011 um 21:44
Wir bekommen immer wieder die Anfrage, warum die Hinterkaifeck-Dokumentation von Kurt Hieber aus dem Jahr 2009 nicht mehr in der ZDF-Mediathek verfügbar ist.
Soweit wir wissen liegt es an einer Änderung im Rundfunkstaatsvertrag, die es den Sendern nur für 1 Jahr gestattet, die Beiträge online verfügbar zu halten. Ob eine Veröffentlichung auf DVD oder eine weitere Ausstrahlung geplant sind, kann momentan nicht gesagt werden.
Über evtl. Sendetermine unterrichten wir im Forum (http://forum.hinterkaifeck.net )
Viele Grüße
Jaska
Peter Peter schrieb am 19. Februar 2011 um 19:54
Seit ungefähr 5 Jahren fesselt mich dieses Thema. Durch Zufall kam ich auf diese Seite. Jede einzelne Frage die ich mir stellte, wurde jetzt beantwortet. Ein fettes Dankeschön für alle Verantwortlichen. Wahnsinn ,was für eine akribische Arbeit hier nidergeschrieben wurde Vielen Dank
Bernd Huber Bernd Huber schrieb am 8. Februar 2011 um 10:10
Hallo Zusammen,ich interessiere mich schon seit Längerem für diese grausame Tat, und lese alles darüber was ich finden kann! Es ist nur schade, daß man die Dokumentation "Der Fall Hinterkaifeck" nirgends mehr finden kann! Warum eigentlich? Und hat jemand einen Tipp, wo man den Film herbekommen kann? Viele Grüße vom Bodensee
Bernd Huber Bernd Huber schrieb am 8. Februar 2011 um 0:43
Hallo Zusammen,ich interessiere mich schon seit Längerem für dieses grausame Verbrechen. Bin immer wieder auf Ihrer Homepage. Mich würde mal interessieren, warum man über ZDF-Mediathek die Dokumentation "Der Fall Hinterkaifeck" nicht mehr sehen kann!Grüße vom Bodensee
Marcel Marcel schrieb am 6. Januar 2011 um 3:18
Ich kann mich nur den vielen Schreibern anschließen und die Seite als ausgezeichnet und gelungen nennen! Sehr informativ! von dem Fall habe ich als Kind mal was im TV gesehen. Bin nun 39 Jahre aber kann mich noch sehr gut daran erinnern. Für mich war das damals wie ein Grussel-Schocker. Schlimmer noch, weil es eine Tatsache war bzw. ist.
Leider habe ich seit dem nie wieder was von dem Fall gehört oder gesehen, worauf hin mir der gedanke kam mich im Internet kundig zu machen. So bin ich auf Eure Seite gestossen. Mit Spannung habe ich mir alles angeschaut und gelesen.
Es wird auch weiterhin für mich als der unglaublichste Kriminalfall der Geschichte sein!Heute ist sowas gar nicht mehr denkbar bei aller Technik, dass solch ein Fall nie geklärt würde denk ich. Schöne Grüße aus dem Westerwald
Cathryn McCoy Cathryn McCoy schrieb am 5. Januar 2011 um 0:11
Hier auf der Seite heisst es, dass sie 1915 geboren wurde und 1922 in der Nacht des Ueberfalls starb. In den Texten heisst es, sie sei 9 Jahre alt gewesen. Wenn sie jedoch 1915 geboren wurde und 1922 starb, war sie nicht 9, sondern 7 Jahre alt. Was stimmt da nicht?
Administrator-Antwort:
Liebe Cathryn, in den Akten und auch in den zeitnahen Zeitungsartikeln taucht zunächst das falsche Alter der kleinen Cilli auf. Das ist schlichtweg ein Versehen. Schau doch einfach in unserem Forum vorbei, dort können solche Fragen schnell beantwortet werden. Und der Mordfall Hinterkaifeck bietet viele offene Fragen 😉
Liebe Grüße Jaska
http://www.hinterkaifeck.net
H.W. Schmidig H.W. Schmidig schrieb am 4. Januar 2011 um 18:00
Ein tief erschütternder Fall. Immer wieder informiere ich mich auf dieser äusserst gelungenen Homepage über ein schreckliches Unglück, welches doch schon so viele Jahre zurückliegt. Heute könnte man den oder die Mörder dank modernster Techniken (DNA, etc.)eher überführren. Möge in allen Betroffenen endlich Friede, Trost und Vergebung reifen.Ein herzlicher Gruss aus der Schweiz.
Hans Werrner Schmidig Hans Werrner Schmidig schrieb am 4. Januar 2011 um 13:56
Obwohl schon viele Jahre ins Land gezogen sind, dieser Fall beschäftigt mich immer wieder. Es bleiben so viele unbeantwortete Fragen.
Leider hatte man in der damaligen Zeit noch nicht die Möglichkeiten von heute (DNA etc.)! Es ist und bleibt zu hoffen, dass der oder die Täter doch noch irgendwann und irgendwo zur Rechenschaft gezogen werden!Den Betreibern der Homepage ein riesengrosses Lob.
Selten hat mich eine Page so interessiert und betroffen gemacht wie diese. Danke und liebe Grüsse aus der Schweiz!
Hans Werrner Schmidig Hans Werrner Schmidig schrieb am 4. Januar 2011 um 13:50
Obwohl schon viele Jahre ins Land gezogen sind, dieser Fall beschäftigt mich immer wieder. Es bleiben so viele unbeantwortete Fragen.
Leider hatte man in der damaligen Zeit noch nicht die Möglichkeiten von heute (DNA etc.)! Es ist und bleibt zu hoffen,dass der oder die Täter doch noch irgendwann und irgendwo zur Rechenschaft gezogen werden!Den Betreibern der Homepage ein riesengrosses Lob.
Selten hat mich eine Page so interessiert und betroffen gemacht wie diese. Danke und liebe Grüsse aus der Schweiz!
Udo_Brand Udo_Brand schrieb am 19. Dezember 2010 um 22:35
Bin schon seit einiger Zeit auf diesen Fall gestossen, hat mich aber noch nichts besonders interessiert. Jetzt, nachdem ich die beiden Bücher durchgeblättert habe und auf diese Seite gestossen bin, beschäftigt mich der Fall doch sehr. 6 Morde in einem einsamen bayrischen Gut vor so langer Zeit, noch dazu in dieser brutalen Art und Weise ist schon bemerkenswert mysteriös. Noch dazu, dass der (die?) Mörder noch unter uns weilen könnten, oder seine Kinder.
woidl woidl schrieb am 22. November 2010 um 19:31
Meine Oma, die 1999 verstorben ist, sagte mir öfters, daß damals nach den Hinterkaifeckmorden der Postbote in die Ortschaft Hohenwart gelaufen ist und schrie ganz laut: alle sind tot, alle sind tot. Sie war damals ca. 8-9 Jahre alt.
Ela37 Ela37 schrieb am 22. November 2010 um 15:29
Ich bin auch schon länger interssiert an diesem Thema und habe mir mal ein paar Gedanken gemacht.
Diese ganze Inzesstgeschichte finde ich irgenwie nicht glaubhaft. Viktoria Gabriel und auch ihr Vater waren ja zeugungsfähig bzw. konnten Kinder bekommen. Warum ist die Viktoria denn in all den Jahren, sprich von ihrem 16 bis 35 Lebensjahr nur einmal unehelich schwanger geworden?
Nach Aussagen muss der Vater ja kaum an sich gehalten haben und war ständig hinter seiner Tochter her.
Viktoria war von der Zeitrechnung her genau nach ihrer Heirat mit Karl Gabriel schwanger und hat die kleine Cälli bekommen. Der kleine Josef wurde vier Jahre später geboren.
Was ist denn mit den ganzen Jahren dazwischen??Hier passt nichts zusammen.
Verhütungsmittel gab es auf dem Land nicht.
Abtreibung nie und nimmer bei den gläubigen Leuten.
Viktoria hätte demnach ja bis zu ihrem Tod bestimmt an die sechs uneheliche Kinder von ihrem Vater haben müssen.
Ich halte das ganze für eine üble Verleumdung seitens des Dorfs oder vom Schlittenbauer, der mit angrenzender Wahrscheinlichkeit bereits schon früh hinter der Viktoria her war. Ich denke das der Schlittenbauer diese ganzen Gerüchte in die Welt gesetzt hat um den alten Gruber aus den Weg zu räumen.
Hier spielt wahrscheinlich Eifersucht,gekränkte Liebe usw eine wichtige Rolle.
Die Hinterkaifecker waren auch keine dummen Bauersleut.
Die Menschen haben den ganzen Tag hart gearbeitet. Die alte Mutter und der Gruber war bestimmt auch nicht mehr so im Saft wie viele das gerne hinstellen.
Dieses Leben ist ein sehr hartes Leben gewesen, zudem haben die Leute sehr abgeschieden gelebt was auch wieder die Gerüchteküche anheizt.
Viktoria hat früh den Hof übernommen, war eine schöne und attraktive Frau und viele Männer hätten da gerne eingeheiratet. Das der Vater da nicht jeden X-Beliebigen auf dem Hof haben will ist verständlich. Aber der Karl Gabriel hat dann das Rennen gemacht, was wieder die angebliche Aussage des Vaters reviediert, seine Tochter bräuchte keinen Mann sie hätte ja ihn. Was auch noch interessant ist, ist das die Kaifecker ihr ganzes hart erarbeites Geld schlau angelegt haben. Dumm waren die Leute nicht nur das Leben war bestimmt alles andere als lustig.
Ich habe noch eine Frage zu dem Inzestfall.
Angenommen der Vater hätte sich wirklich an der Viktoria vergangen. Warum hat sie sich 1919 als der kleine Josef geboren wurde und Schlittenbauer mal wieder seine Inzestgeschichte bei der Polizei erzählt hat um sich vor dem Unterhalt zu drücken und der alte Gruber wieder eingefahren ist, warum hat Viktoria alles getan um den schlittenbauer zu überreden die Anzeige zurück zu ziehen?
Sie hat ihn angebettelt und versprochen er müsse keinen Unterhalt zahlen wenn der Alte nur wieder frei kommt.
Macht sowas eine tochter die von ihrem Vater missbraucht wird?
Kann es vielleicht auch sein das diese Familie nur eng zusammen gehalten hat und sich durch das ganze Gerede von der Dorfgemeinschaft entfernt hat was ihr dann zum Verhängnis wurde?? Was haltet ihr von meiner Meinung? Würde mich einfach mal interessieren ob ich auf dem Holzweg bin;-))))
Werner Singer Werner Singer schrieb am 3. September 2010 um 8:34
Habe zum ersten Mal von diesem Mehrfachmord vor Jahren in einer ZDF Doku erfahren. Seitdem interessiert mich alles rund um dieses Thema. Und immer wenn ich davon höre oder sehe, vertiefe ich meine Gedanken. Habe den Tatort, bzw. den ehemaligen Standort von Hinterkaifeck selbst besichtigt und mir den damaligen Tatablauf vorgestellt. Für mich auch heute noch unfassbar, daß hier das Leben von 6 Menschen in einer Nacht ausgelöscht wurde...Werner
Angelika Angelika schrieb am 19. August 2010 um 21:31
Ich glaube, das diese Morde von einem Durchreisenden begangen worden sind, der einfach nur den Hof ausrauben wollte und in einen wahren Blutrausch die Menschen tötete.
Heinz Beck Heinz Beck schrieb am 16. August 2010 um 14:49
Am 11.09.2010 findet in Hagelstadt in der Kirche St. Vitus (Fundort des berühmten Hagelstädter Hinterkaifeck-Sterbebildchens) an zwei Terminen (16 und 19.30 h) ein Vortrag über Hinterkaifeck statt. Referenten: Konrad Müller (Kriminalkommissar a.D.) und Peter Leuschner (Autor der beiden Bücher über Hinterkaifeck). Weitere Infos findet man auf der Website: www.theaterfreunde.com -&gt
carina W carina W schrieb am 12. August 2010 um 11:54
Hallo, Ich wurde 1994 durch die Sendung "Spurlos" (Beitrag ist auch auf der Site, finde ich klasse, großes Lob!) auf den Fall aufmerksam. Dieses Thema vergisst man nicht so schnell, gerade weil alles sehr mysteriös und tragisch ist. Habe mir vor zwei Jahren den Roman "Tannöd" gekauft und dadurch wieder in die Geschichte "eingetaucht". Ich möchte eure Website ein riesengroßes Lob aussprechen. Alles ist wahnsinnig informativ und interessant. Viele Grüße aus Franken
drw drw schrieb am 27. Juli 2010 um 2:21
Habe gerade, dank ZDF-Mediathek, die Dokumentation "Der Fall: Hinterkaifeck" gesehen. Sehr spannende Geschichte! Auch wenn's noch so lang her ist. Besonders das Sterbebildchen mit den Kurzschrift-Notizen ... ich find' das einfach nur seltsam. Gruß aus Innsbruck!